ag – Unsere Handballsenioren wollten sich dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung gar nicht erst aussetzen und boten wie schon zuvor in den Heimspielen gegen die Verfolger Dietmannsried und Herrsching auch gegen den TSV Weilheim einen mit drittligaerfahrenen Routiniers gespickten Kader auf. Diese boten dem Spitzenreiter der Bezirksoberliga nicht nur Paroli, sondern zwangen ihn mit 25:23 (11:11) in die Knie.

Für Weilheim war es erst die zweite Saisonpleite. In den letzten beiden Heimspielen hatte Bruck bereits Dietmannsried und Herrsching geschlagen, von denen auch einige Spieler als Beobachter des Fairplays in der Halle waren. „Jetzt haben wir gegen alle drei Aufstiegskandidaten einmal gewonnen und müssen uns nichts nachsagen lassen“, gab Teamsprecher Fabian Schäfer zu Protokoll.

Der Tabellenführer, der im Hinspiel noch 33:25 triumphierte, verlange den Hausherren allerdings alles ab. Die Gäste gingen schnell mit 3:0 in Führung. Nach dem 3:3 legte Weilheim bis zur Pause immer einen Treffer vor und der TuS nach. Beim 12:11 gelang unserer Mannschaft die erste Führung und auch von einem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand ließ man sich nicht beeindrucken. Ein 6:1-Lauf zum 23:20 stellte die Weichen auf Sieg. „Wir wussten, dass Weilheim nervös wird, wenn sie in der Schlussphase nicht klar vorne liegen. So war es dann auch“, sagte Schäfer.

TuS-Tore:Vuskovic, Rutzki,  Zagar 9/3, Sasgen 5, Schott 3, Bonfert 2/1, Benecke 2/1, Drechsler 1, Neumann 1, Schäfer 1, Henne 1, Gogger, Fischer