ag – Die Spaßhandballer haben im Topspiel der Bezirksoberliga ernst gemacht. Die mit drittligaerfahrenen Routiniers gespickte dritte Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck besiegte den Tabellenzweiten Dietmannsried vor heimischer Kulisse klar mit 27:22 (11:10). Damit riss der TuS die Allgäuer wohl aus allen Aufstiegsträumen. „Wir haben zuletzt gegen Teams gewonnen, die in der Tabelle knapp hinter uns stehen. Jetzt wollten wir wissen, was gegen die Mannschaften über uns geht“, sagte Teamsprecher Fabian Schäfer.

Obwohl die TuS-Spieler im Schnitt mehr als zehn Jahre älter waren als ihre Gegenspieler, entwickelte sich nicht das erwartete Tempospiel. Die Youngster aus dem Allgäu fanden gegen die routinierte Abwehr sowie die beiden Torhüter Martin Rutzki und Robert Vuskovic keine Mittel und bewegten sich oft nahe am Zeitspiel. Über ein schnelles 4:1 baute unsere Mannschaft ihren Vorsprung auf 10:6 aus, ehe eine Schwächephase einsetzte. Unmittelbar nach der Pause glich Dietmannsried zum 11:11 aus.

„Wir haben uns aber nicht nervös machen lassen“, betonte Schäfer: „Wir sind in der Deckung einfach sehr gut gestanden.“ Bruck ging erneut in Führung und baute den Vorsprung über ein 15:12 auf sechs Tore (22:16) aus. Mit 18 Punkten belegt der TuS Rang vier und hat das Saisonziel so gut wie erreicht. Diese Punktzahl reichte letzte Saison zum Klassenerhalt.

TuS: Vuskovic, Rutzki, Schott 7, Shateri 5/3, Ullritz 3, Klug 3, Raff 2, Koch 2, Schäfer 1, Zagar 1, Gogger 1, Drechsler 1, Henne, Sassgen