– 39:35 (19:17) Erfolg gegen italienischen Erstligisten Handball Meran Alperia –

Vor der am kommenden Samstag, 02.09.2023, beginnenden Drittligasaison beim württembergischen Aufsteiger VfL Waiblingen, hätte sich Trainer Martin Wild im Pokal gerne mit einem Zweitligisten gemessen. Das Freilos in der ersten Pokalrunde hätte ihm und der Mannschaft aber ein spielfreies Wochenende beschert. So kam die Anfrage des italienischen Erstligisten aus Meran für ein Vorbereitungsspiel sehr gelegen. Die Meraner, die in der vergangenen Saison im Halbfinale knapp an dem späteren Meister scheiterten, belegten zum Abschluss den dritten Platz, mit dem sie sich auch für den internationalen Wettbewerb qualifizierten. So war es auch für die Südtiroler ein willkommener Härtetest vor der internationalen Begegnung und der am 16.09.2023 beginnenden Meisterschaft.

Wie in der gesamten Vorbereitung konnte Trainer Martin Wild verletzungs- und urlaubsbedingt nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, so dass er einmal mehr „experimentieren“ musste.

Zunächst merkte man aber nichts davon, da sein Team mit hohem Anfangstempo die Gäste förmlich überrollte. So konnte bis zur 9. Minute ein 7:2 Vorsprung herausgespielt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt machten sich die Lücken in der Abwehr noch nicht so bemerkbar, da die Gäste die eine und andere Gelegenheit nicht nutzen konnten. Im Angriff, angetrieben von Benedikt Kellner wurde weiterhin druckvoll gespielt und auch Chancen erarbeitet. Der Torwartwechsel auf der Seite der Gäste zeigte Wirkung und da die Meraner jetzt auch die Lücken in unserer Abwehr besser nutzten, konnten sie in der 17. Minute mit dem 10:10 erstmals den Gleichstand erzielen. Da unsere sonst sehr zuverlässige 3:2:1-Abwehr den flinken und lauffreudigen Angriff nicht in den Griff bekam, konnten die Gäste bis zur 22. Minute sogar mit 12:15 in Führung gehen.

Die Umstellung auf die 6:0 Abwehr zeigte Wirkung, so dass bis zur 26. Minute nicht nur der 15:15 Ausgleich gelang, sondern daraus bis zur Halbzeit sogar eine 19:17 Führung wurde.

Den rund 150 Zuschauern boten die Mannschaften in der zweiten Halbzeit weiterhin ein temporeiches und spannendes Spiel, in dem die Gäste nur in der 42. Minute zum 25:25 ausgleichen konnten. Danach setzte sich unser Team wieder auf drei Tore ab. Mehr ließen die Gäste aber nicht zu und hatten in der 52. Minute sogar die Gelegenheit zum 32:32 Ausgleich. Letztlich konnten die Panther einen verdienten 39:35 Erfolg feiern. Es war ein echter Härtetest, der Trainer Martin Wild wohl aufgezeigt hat, dass der Angriff funktioniert, es aber in der Abwehr noch „Baustellen“ gibt, die behoben werden müssen. Wir sind aber zuversichtlich, dass ihm dies bis zum ersten Spiel in Waiblingen gelingen wird und die Mannschaft gezeigt hat, dass sie auch 6:0 spielen kann, wenn es mit der 3:2:1-Deckung nicht klappen sollte.

Tor:  Sebastian Allmendinger, Ivan Bilic

Marco Silvestri (3), Lucas Pichler (3), Philipp Hlawatsch, Benedikt Kellner (9), Cedric Riesner (3), Sebastian Meinzer (5), Jonas Link (3), Johannes Stumpf (1), Manuel Riemschneider (5), Benedikt Damm (7),