Mit dem Nachholspiel gegen Neuhausen haben die Panther noch zwei Saisonpartien zu absolvieren. In diesen wollen sie sich den dritten Rang in der Abschlusstabelle sichern. Ein erster Schritt dort hin soll am Samstag gegen Schlusslicht Blaustein getan werden.

„Vor der Saison war unsere Zielsetzung, unter den ersten vier zu landen“, sagt Panthercoach Martin Wild. Dieses Ziel haben die Brucker auf jeden Fall schon erreicht. Jetzt soll es noch ein Rang besser sein. „Wir wollen Platz drei zurückerobern“, sagt Wild. Das sei über die gesamte Saison gesehen auch ein gerechtes Ergebnis. „Konstanz und Pfullingen stehen zurecht auf den Plätzen eins und zwei. Sie waren einfach konstanter“, sagt der TuS-Trainer.

Gegen Blaustein hat man bislang gute Erfahrungen gemacht und immer deutlich gewonnen. Das soll nun auch am Samstag so sein. „Wir wollen unserem Heim-Publikum noch einmal eine gute Leistung bieten“, sagt Wild. Der Pantherkäfig darf immerhin zu 75 Prozent ausgelastet werden. Es herrscht FFP2-Maskenpflicht.

Personell hat Wild immer noch mit Nachwehen des Corona-Ausbruchs im Kader zu kämpfen. Neu fehlt nun Philipp Hlawatsch, Felix Kerst ist immer noch außer Gefecht. Korbinian Lex und Gianni Huber konnten zuletzt wieder leicht trainieren. Einsatz noch nicht ganz gewiss. Außerdem könnten auch Lasse Rehmeyer und Tobias Urban fehlen. Sie sind für einen Einsatz beim Spiel der Reserve in Eichenau im Gespräch.

Dafür gibt ein lange verletzter Flügelspieler sein Heim-Comeback: Benedikt Hack hat seine Feuertaufe beim Spiel in Konstanz nach langer Pause bestanden und kann sich nun auch wieder den heimischen Pantherfans präsentieren.

Andreas Daschner