Hei hei, eg er Annika og bor i Sauda. 

Hei hei, ich heiße Annika und bin Co-Trainerin der Minis. Gerade lebe ich aber für ein Jahr in Sauda, das ist eine kleine Stadt im Süden Norwegens. Als ich mich entschloss, ein Schuljahr im Ausland zu verbringen, war mir von Anfang an klar, dass ich weiterhin Handball spielen möchte. Norwegen war also die perfekte Entscheidung, nicht nur wegen der unfassbar schönen Landschaft, sondern auch, dass Handball eine der Nationalsportarten ist. Als ich erfahren hab,  dass in meiner Stadt ein Verein ist und meine Gastmutter meine Trainerin sein wird, wurde meine Vorfreude immer größer. Mitte August ging es dann für mich los und gleich in der 2. Woche hat das Training begonnen. Ich habe drei verschiedene Trainer an drei Tagen, Montags liegt der Fokus auf Ballbeherrschung, am Mittwoch Krafttraining und am Donnerstag Ausdauer. Die Mannschaft hat mich von Anfang an aufgenommen und ich habe meinen Platz schnell gefunden. Dadurch, dass wir oft miteinander trainieren, ist der Zusammenhalt unbeschreiblich. Im Oktober haben dann unsere Spiele begonnen, ich spiele hier zwar in der „untersten“ Liga, allerdings habe ich gleich gemerkt, dass trotz dessen das Niveau ziemlich hoch liegt. Meine Mannschaft hat in der Hinrunde den 1. Platz belegt und im Dezember ging es dann in die Winterpause. Leider hatten wir bis jetzt keine Spiele, da auch uns Corona ein bisschen einschränkt. Training habe ich trotzdem weiterhin und wir bereiten uns auf den eventuellen Start der Rückrunde vor, es macht immer noch sehr viel Spaß. 

Ich spiele hier aber nicht nur Handball, sondern habe auch meinen Schiedsrichterschein gemacht, mit dem ich Mannschaften in Norwegen bis einschließlich 14 Jahre pfeifen darf. Wir hatten an drei Tagen Theorie mit Prüfung und an einem Tag Praxis, danach habe ich fünf Spiele bis zur coronabedingten Pause pfeifen dürfen.

Kurz gesagt, ich lebe hier gerade einen Traum mit allem drum und dran, auch Handball mit eingeschlossen!