Die 3.Liga-Handballer des TuS Fürstenfeldbruck empfangen zum letzten Heimspiel des Jahres am kommenden Samstag um 19.30 Uhr die HG Saarlouis. Die Saarländer verbrachten die letzten 9 Jahre in der 2.Bundesliga. Den einzigen Vergleich der beiden Teams gewannen die Panther am 2.Spieltag der diesjährigen Saison auswärts überraschend mit 24:22.

Korbi Lex und Co wollen am Samstag wieder an die tollen Leistungen zu Hause  in der Hinserie  anknüpfen.  Unter anderem wurden die Spitzenteams aus Horkheim, Dansenberg und Konstanz in die Knie gezwungen. Gleichzeitig sollen die zuletzt schwachen Auftritte auswärts vergessen gemacht werden. Die 20-Punkte Marke soll unbedingt noch vor Weihnachten geknackt werden, womit die Panther weiterhin voll im Soll und im Rennen um den 6.Platz bleiben würden. Trainer Martin Wild kann abgesehen von den Langzeitverletzten Alex Leindl und Felix Kerst bis auf Felix Augner (Schulter) auf einen vollen Kader zählen.

Saarlouis hat vor der Saison einen großen Umbruch im Kader gehabt, viele Leistungsträger verloren. Unter den 10 Abgängen war bekanntlich auch Panther-Rückkehrer Falk Kolodziej. Im Gleichzug haben sie sich mit Quentin Abadie (Frankreich), Ivan Kucharik (Slowakei), Josip Grbavac (Kroatien) und Toms Lielais (Lettland) allerdings auch gleich wieder internationale Erfahrung ins Boot geholt. Mit den jungen, gebliebenen oder zurückgekommenen Maximilian Hartz, Lars und Peter Walz, Pascal Noll und  Niklas Louis soll eine Mannschaft entstehen, die bald möglichst den Weg zurück in die 2.Bundesliga findet.