HSG Isar-Loisach II vs TuS FFB 24:24

Mit der HSG Isar-Loisach II stand beim heutigen Aufeinandertreffen die Mannschaft der Stunde auf dem Plan: Vier Siege in Folge konnten die Gastgeberinnen in den vergangenen Wochen feiern. Da vor der Partie das Bayernligaspiel der C-Jungs HSG Isar-Loisach vs Gröbenzell-Olching stattfand, herrschte in der Halle die in Wolfratshausen gewohnt hitzige und laute Atmosphäre.

Die ersten Führungstreffer der Gastgeberinnen konnten unsere Mädels noch kontern, danach zeigten sie sich aber beeindruckt von der lauten Kulisse und agierten viel zu mutlos und zögerlich. Gepaart mit technischen Fehlern lagen die Panther-Girls dann plötzlich mit 7:2 im Rückstand und es war eine Auszeit zur Neuausrichtung notwendig. Mit einer offensiveren Abwehr wurde nun das Spiel der Loisach-Mädels früher gestört und nach 15 Minuten war man wieder auf 8:7 heran. Danach folgte ein Muster, das sich dann durch das Spiel ziehen sollte: Kaum hatten die Mädels den Anschluß geschafft, machten sie sich durch eigene Fehler das Erreichte wieder kaputt und lagen schnell wieder mit vier Toren im Rückstand. Mit 14:10 ging es in die Pause und die Hoffnung, dass die Mädels im zweiten Abschnitt vielleicht noch zulegen könnten.

Die zweite Halbzeit begann dann wie erhofft mit einer Aufholjagd, doch nach dem Anschluß zum 16:15 folgte prompt wieder der Rückschlag zum 19:15.
Die Mädels bewiesen aber Moral und kämpften sich wieder heran – auch weil Lilli immer wieder wichtige Bälle abwehren konnte. Isabell und Mia sorgten mit ihren Toren dann nach 46 Minuten für den erstmaligen Ausgleich seit der Anfangsphase. Nun schienen die Gastgeberinnen von der heimischen Kulisse beeindruckt worden zu sein und wirkten hektisch und nervös. Als sich Magdalena bei einem Tempo-Gegenstoß entschlossen durchsetzte und den Ball unter die Latte nagelte und Lilly gleich nachlegte schien das Spiel zwei Minuten vor Schluß sogar zu Gunsten der Mädels zu kippen. Leider verleitete die am Ende wieder aufgeheizte Atnmosphäre den Unparteiischen noch zu unglücklichen Entscheidungen und unsere Panther-Girls mussten am Ende noch den Ausgleich zum 24:24 hinnehmen.

Insgesamt ein verdientes Unentschieden – zwar lagen die Mädels „Dank“ mutlosem Auftreten und eigener Fehler die meiste Zeit im Rückstand. Mit viel Moral kämpften sie sich aber zurück und hätten mit mehr Glück sogar den Sieg einfahren können.

Das nächste Spiel steht erst nach den Ferien am 25.2. im heimischen Pantherkäfig an. Dann erwarten die Mädels den verlustpunktfreien Tabellenführer PSV München.