TuS FFB vs TSV Milbertshofen 31:17

Zum letzten Heimspiel des Jahres 2017 erwarteten die Panther-Mädels in einem vorgezogenen Rückrundenspiel den TSV Milbertshofen.
Vor zwei Wochen hatte man erst mit einer tollen Teamleistung mit nur sieben Mädels einen 16:17-Auswärtssieg feiern können.

Auch diesmal war man nicht voll besetzt, konnte aber mit Lilli im Tor und Mia wieder auf zwei wichtige Spielerinnen zurückgreifen.
Die Mädels legten dann auch gleich selbstbewußt los und suchten ihre Chancen zu nutzen. So ging man auch gleich mit 2:0 in Front und konnte diese Führung im Verlauf der ersten Halbzeit schrittweise immer weiter ausbauen. Die Milbertshofener-Mädels konnten sich zumeist nur mit ihrer starken Rückraumspielerin durchsetzen. Unsere Mädels waren zwar vorgewarnt und verteidigten gegen diese Spelerin auch sehr gut – trotzdem konnte man nicht alle Würfe unterbinden. Im Angriff war die breite Verteilung der Torschützen bemerkenswert, während vor einer wieder starken Lilli auch der Abwehrverbund gut und entschlossen zupackte und die Räume zustellte.

Auch nach der Pause legten die Panther-Mädels gleich wieder mit Power los und konnten den Vorsprung beim 18:8 erstmals auf 10 Tore ausbauen.
Die Gäste-Mädels stabilisierten sich dann wieder ein wenig und konnten in der Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel ausgeglichener gestalten.
Im Schlußspurt drehten unsere Mädels dann wieder auf und schafften mit viel Tempo im Gegenstoßspiel den Vorsprung bis zur Schlußsirene auf 31:17 auszubauen. Damit schafften es die Panther-Mädels erstmals mehr als 30 Tore zu erzielen und es gelang dabei allen acht Feldspielerinnen
sich in die Torschützenliste einzutragen.

Mit diesem Sieg haben unsere Mädels sich bereits vor dem letzten Spiel vor Weihnachten den dritten Platz hinter den dominierenden Teams vom PSV München und TSV Alling gesichert. Nächsten Samstag geht es dann zum Jahresabschluß zum Nachbarschaftsduell gegen den TSV Alling.
Gegen die Starzelbach-Mädels gab es zum Saisonstart eine deutliche Niederlage, aber unsere Mädels haben viel dazugelernt und können gegen die Gastgeberinnen ganz befreit aufspielen