Inzwischen ist beim TuS Fürstenfeldbruck Handball der Bescheid des DHB zum Fall Leindl eingegangen. Wie ist das zu deuten?

Aufgrund der Initiative des Spielleiters der Landesliga Süd sind diverse Prozesse angestoßen worden, u.a. hat er erst mal sofort die Punkte in der Landesliga abgezogen. Ein aus unserer Sicht seltsames Verhalten, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt; welche Intention hinter diesem Verhalten steckt, können wir nicht beurteilen. Außerdem wurde ein entsprechender Bescheid verschickt, gegen den wir fristgerecht Einspruch eingelegt haben. Da das Präsidium des BHV die Ansicht des laufenden Verfahrens vertritt, wurden die Punkte – natürlich vorbehaltlich – wieder gut geschrieben. (Dies gilt analog für Erlangen-Bruck und Würm-Mitte.)

Durch die Meldung des Spielleiters der Landesliga Süd an die spielleitende Stelle des DHB ist auch diese zum Handeln gezwungen worden. In der Folge erging inzwischen auch vom DHB ein Bescheid an den TuS Fürstenfeldbruck Handball. Hier musste von dieser die Frist eingehalten werden, wodurch sich der Zeitpunkt des Bescheides erklärt.

Zusammenfassend lässt sich an dieser Stelle sagen, dass alle bisherigen Ereignisse (bzgl. Bescheide), die durch den Spielleiter der Landesliga Süd ausgelöst wurden, in diesem Zusammenhang den normalen, vorgegebenen Weg entsprechen und daher wertfrei bzgl. des Ausgangs des Vorgangs zu lesen sind.

Aktuell (22.12.2016, 09:25 Uhr) sind auf SIS Handball (u.W. offizieller, aktueller Stand) keine Punkte abgezogen, das entspricht unserem Rechtsverständnis des laufenden Verfahrens.

Der weitere Prozess wird sich gemäß den vorgegebenen Regeln gestalten. Ein Termin für eine endgültige Entscheidung ist nicht bekannt.