– TuS-Joungsters beim 43:26 (18:9) in allen Belangen überlegen

Durften die 47Tore im Pokalspiel gegen den Bezirksoberligisten TSV Dasing noch als „normal“ zur Kenntnis genommen werden, dürfen die 43 Tore gegen einen Bayernligarivalen schon unter der Rubrik „ungewöhnlich“ verbucht werden. Der Grundstein zu diesem besonderen Erfolg wurde durch eine wahrlich beeindruckende Abwehrleistung in der ersten Halbzeit gelegt. Es war ja nicht irgend ein Rückraum, den es galt in Schach zu halten, sondern mit Dominik Abeltshauser, Stefan Axthaler und Stephan Auernhammer Spieler, die wissen wo das Tor steht und die nicht nur in den vergangenen Spielzeiten immer unter den besten Torschützen der Liga zu finden waren. Trainer Martin Wild hatte seine Spieler aber bestens auf das Rückraumtrio eingestellt und auch den erfahrenen Kreisspieler Markus Böhner bestens im Griff. Was dennoch durch die von Korbinian Lex bestens organisierte Abwehr kam, war eine feste Beute von Robert Vuskovic. So resultierte der erste Treffer der Gäste in der zweiten Minute aus einem Siebenmeter. Der zweite krachte gegen den Torpfosten und das war es auch schon, dem Gästeangriff zugestanden wurde. Zwischenzeitlich hatte unser Team aus der sehr guten Abwehr auch im Angriff Fahrt aufgenommen, so dass sich der Vorsprung nach dem 1:1 Zwischenstand kontinuierlich bis zum 8:1 erhöhte. Das erste Feldtor gelang den Niederbayern in der 16. Minute vom Kreis zum 8:2. Nach 20 Minuten waren es beim Stand von 15:5 erstmals zehn Tore und beim Halbzeitstand von 18:9 immer noch neun Tore Vorsprung.

Da es an der Leistung der Mannschaft wirklich nichts auszusetzen gab, appellierte Martin Wild nur an seine Spieler, zum einen die Konzentration weiterhin hoch zu halten und zum zweiten auch das Tempo. Ganz so konzentriert präsentierte sich die Abwehr nicht mehr und auch nach vorne schlichen sich zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr Fehler ein, als es in der ersten Halbzeit der Fall war. Nach dem 20:10 in der 33. Minute konnte die TG den Rückstand bis zur 37. Minute auf 21:15 verkürzen. Wenn zu diesem Zeitpunkt bei den Gästen ein Funke Hoffnung auf eine Wende aufgekeimt sein sollte, wurde dieser sofort im Keim erstickt. Der TuS-Express nahm jetzt so richtig Fahrt auf, dem die Gäste hilflos gegenüber standen. Leid tun konnte einem nur der Landshuter Torhüter, der nach einigen Paraden auch keinen Ball mehr halten konnte. Nach 45 Minuten waren es beim 29:19 wieder zehn Tore und der Torhunger unserer Spieler war noch nicht gestillt. Beim 40:21 in der 56. Minute war der größte Abstand des Spieles hergestellt. Während sich auf Landshuter Seite im Prinzip nur die Spieler als Torschützen her vor taten, auf die wir auch unser Augenmerk gerichtet hatten, war dies für die Landshuter Abwehr nicht ganz so einfach. Da Maxi Dück heute nicht seinen besten Tag hatte, sprang Maximilian Lentner für ihn in die Bresche. Seine Qualität ließ in der zweiten Halbzeit auch Andi Knorr aufblitzen, der heute sein erstes Punktspiel bestritt. Durch die Niederlage des TSV Ismaning beim TSV Lohr konnten wir wieder die Tabellenführung übernehmen, was aber nur eine Momentaufnahme ist. Die Mannschaft weiß, dass sie sich jetzt an der Leistung messen lassen muss, was aber sicherlich kein größeres Problem darstellen wird. Das kann sie gleich am kommenden Samstag beim TSV Winkelhaid unter Beweis stellen. Da die Konkurrenz auf den nächsten Plätzen auf einen Ausrutscher unserer Joungster wartet, sollte sie tunlichst das Spiel in Winkelhaid so konzentriert angehen, wie dies gegen die TG Landhut der Fall war, wenn sie weiter an der Tabellenspitze stehen will.

Für den TuS spielten:

Tor: Lucas Kröger, Robert Vuskovic

Nick Huber (5/3), Marcus Hoffmann (5), Falk Kolodziej (3), Christian Haller (4), Stefan Gärtner (5), Korbinian Lex (1), Markus Dangers, Andreas Knorr (6) Maximilian Dück (3/1), Julian Prause (4), Maximilian Lentner (7),