Einen herben Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft mussten die Mädels der C-Jugend am vergangenen Sonntag in eigener Halle hinnehmen.
Trotz spielerischer Überlegenheit kann man keine Punkte verbuchen. Leichtfertig vergebene Chancen besiegeln die 23:26-Niederlage.

Am Ende stand man leider ohne Punkte da.
Aber die Anerkennung des gegnerischen Trainers, der sehr erleichtert über das glücklichere Ende zugunsten seines Teams war, spricht für das junge Brucker Team.

Nun aber der Reihe nach:
Als die Gäste die Halle betraten, konnte man förmlich spüren, wie die „Angst“ vor den körperlich deutlich überlegenen Gästen von Minute zu Minute anstieg.
Sah man sich doch Spielerinnen gegenüber die teilweise fast einen Kopf größer waren.
Doch hiervon wollte man sich nicht beeindrucken lassen und die Trainer gaben die Taktik vor: „spielen und zeigen was man kann“.
Und das tat man dann auch.
Im Angriff zeigte man ein ums andere Mal gutes Kombinationsspiel und konnte so immer wieder zu Chancen gelangen.
Nur gegen die doch öfters gespielte 6:0-Abwehr tat man sich schwer, konnte aber auch hier Tore erzielen.
Bis wenige Minuten vor der Halbzeitpause war das Spiel sehr ausgeglichen. Dann leistete man sich eine folgenschwere Konzentrationspause und erlaubte es den Gästen mit zwei leichten Gegenstößen auf 3 Tore davon zu ziehen. Dieser Rückstand sollte dann bis zum Ende bestand haben.
Mit 10:14 wechselte man dann die Seiten.
In der Pause wurde von den Trainern gefordert, dann man wieder richtig in der Abwehr arbeiten und im Angriff die Bälle fangen und nicht wegwerfen solle.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit baute man mehr und mehr Druck auf die Partenkirchner Abwehr auf.
In der eigenen Verteidigung wurde man aber immer wieder von den körperlich übermächtigen Angreiferinnen sprichwörtlich überrannt.
Nachdem man dann zwischenzeitlich bereits mit 6 Toren zurücklag, kämpfte man sich, angetrieben von den Fans in der Halle, auf 3 Tore wieder heran und konnte sogar die zweite Halbzeit für sich entscheiden.
Dann merkte man aber das junge Alter der Mädels.
Bei vier 7-Metern versagten die Nerven und einige leichtfertig vergebene Chancen besiegelten die unglückliche 23:26-Niederlage.
Festhalten muss man, dass die Mädels spielerisch überlegen waren; wenn jetzt die Chancenauswertung noch stimmt, dann gewinnt man auch so ein knappes Spiel.

Mit der gezeigten Leistung kann man sehr zufrieden sein.

Es spielten:

Nadine (Tor), Anne, Anna, Ramona, Lena S., Vivi, Melli, Mareike, Elli, Sophie, Tati, Jenni