Mannschaftliche Geschlossenheit, Zauberpässe und stetes Kämpfen, auch für die Nebenfrau, bringen verdienten Erfolg im Nachbarschaftsduell mit Alling.

Wiedergutmachung hieß die Devise bereits vor dem Spiel. Hatte man in der Vorwoche vor allem das „Spielen“ vergessen, wollte man nun zu Hause von Beginn an hellwach sein und das Spiel machen.
Ohne die verletzten Lena S. und Franzi E. standen den Trainern dennoch 12 hoch motivierte Spielerinnen zur Verfügung; selbst sah man sich 9 Allingerinnen gegenüber.
Von Beginn an war klar, dass die Gegner nur durch eine Spielerin gefährlich werden würden; dass die Trainer recht behalten sollten, bewiesen die 11 Tore, die sie erzielte.

Die ersten Minuten verliefen zwar noch etwas hektisch, was auch das zwischenzeitliche 1:1 zeigte. Doch dies sollte die einzige Mal sein, dass die Bruckerinnen nicht in Führung lagen.
Die Abwehr arbeitete sehr gut. Die Lücken wurden gut zugemacht und die körperlich überlegene Rückraumspielerin der Gäste konnte immer wieder gestoppt werden; teils zu dritt, aber stets regelkonform. Hinter der Abwehr stand dann eine Torfrau, die mit jedem gehaltenen Ball besser wurde.
Jede Spielerin, auch wenn sie eingewechselt wurde, meisterte ihre Aufgabe sehr gut.
Den besonderen Ansporn brachte dann die lautstarke Unterstützung der männlichen
D-Jugend, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Über ein 4:3 konnte man sich auf 9:6 und anschließend dem Halbzeitstand von 12:9 absetzen.
Einzig das Tempo, das in der ersten Spielhälfte nach vorne gespielt wurde, war noch nicht ganz nach den Vorstellungen der Coaches. Dies wurde aber mit sehr guten Aktionen gegen die teilweise überfordert wirkende Gästeabwehr ausgeglichen.
In der Halbzeitpause nahm man sich dann vor, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.
Das Verschieben in der Abwehr sollte weiter so konsequent vollzogen werden.
Und so startete man dann auch. Mit klasse Paraden unserer Torfrau und sicheren Würfen im Angriff setzte man sich schnell auf 15:9 ab.
In der Abwehr konnte man immer wieder die Versuche so weit abwehren, dass Würfe aus der zweiten Reihe aufs Tor kamen, die dann entweder drüber gingen oder pariert werden konnten.
Highlight des Spiel war mit Sicherheit ein Pass über das halbe Feld, der den Weg in die Hände unserer komplett freistehenden Kreisspielerin fand. Nach dem ungläubigen Raunen „bebte“ die Halle und der verdiente Applaus lies nicht lange auf sich warten.
Am Ende stand dann ein verdienter 20:15 Erfolg und die Mädels ließen sich zu recht von den Zuschauern feiern.
Nächstes Wochenende steht gleich das nächste Duell mit einem Nachbar an.
Am Sonntag tritt man um 11:15 Uhr in Eichenau an.

Wir, die Trainer, sind sehr stolz auf die gezeigte Leistung.
Mädels, das habt ihr sehr gut gemacht.

Es spielten:
Nadine, Rammo, Lena H., Anne, Anna, Melli, Vivi, Mareike, Elli, Tati, Jenny, Sophie