Neuformierte C-Jugend besteht ersten Härtetest.
Einzug in die zweite Runde der BOL-Quali mit einem Sieg gegen Gastgeberinnen aus Alling geschafft.

„Turbulente“ Wochen hatten die Mädels der neuen C-Jugend hinter sich: Trainerwechsel, Trainingslager und jede Menge Umstellungen.
Nun stand am 02.05.10 die erste Quali-Runde zur BOL an und so reiste man nach Alling.
Die Nervosität war allen anzusehen, da man das erste Jahr in der C-Jugend als komplett junger Jahrgang antritt und sich dort beweisen will. Mit den Teams aus Alling, Olching und Herrsching stand man starken Gegner gegenüber, die vor allem körperlich überlegen waren.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen die Gastgeberinnen aus Alling.
Zu Beginn lief es nicht so wie gedacht: man lief stets einem 1-Tore-Rückstand hinterher, vergab ein Paar 100%-ige Chancen und konnte die einzige Torjägerin des Gegners (sie warf alle 10 Tore!!) nicht unter Kontrolle bringen.
In der zweiten Halbzeit wollte man dann aber den Sieg unbedingt erringen.
Alle steigerten sich, zeigten guten Handball und als man erstmals mit 3 Toren in Führung lag und nur noch 2 Minuten zu spielen waren, durfte gehofft werden.
Am Ende stand dann ein verdienter 10:11-Erfolg auf der Anzeigentagel und die erforderlichen Punkte waren eingefahren.

Im zweiten Spiel sah man sich den vor allem körperlich überlegenen Olchingerinnen gegenüber. Da die gegnerische Mannschaft dem Brucker Trainer bereits aus dem Vorjahr bekannt war, versuchte man taktisch dagegen zu halten. Dies gelang in der ersten Hälfte hervorragend.
Angefeuert von den mitgereisten Fans, konnte man spielerisch und kämpferisch gleichwertig mithalten. Mit einem 3:3 ging man in die Halbzeitpause und hätte diese sogar mit einer Führung antreten können, doch ein etwas „komischer“ Pfiff verhinderte das Tor. Die Fassungslosigkeit über die spielerische Steigerung der Amperstädterinnen (3 Wochen vorher spielte man ein Turnier in Olching und kam dort gewaltig unter die Räder) sah man dem Trainer der Gegnerinnen an: beinahe regungslos und sprachlos saß er im ersten Durchgang auf der Bank.
Die erste Hälfte forderte aber ihren Tribut und so waren die Kraftreserven fast aufgebraucht. Anschließend konnte das Tempo nicht mehr mitgegangen werden. So verlor man am Ende leider etwas zu hoch mit 4:10.

Das dritte und letzte Spiel bestritt man gegen die Mannschaft aus Herrsching. Der TSV, in der ersten Runde der BYL-/LL-Quali knapp gescheitert, war bis dahin noch ungeschlagen und hatte im Spiel gegen die Olchingerinnen besonders in der zweiten Hälfte sein Potential gezeigt. Aber auch dieses Team bestand zu einem größeren Teil aus dem älteren Jahrgang 1996. Hier spielten sich die Trainer dann mit den Positionen und ließen die Mädels auf teils gänzlich ungewohnten Positionen spielen; so fand sich z.B. eine Rückraumspielerin am Kreis und eine Linkshänderin im linken Rückraum wieder.
Allerdings war die Kraft von den schweren Spielen zuvor komplett weg. Trotzdem brachte auch dieses Spiel noch ordentlich zu Ende. Das Ergebnis von 6:15 war dann nebensächlich, da Alling alle Spiele verlor und man somit eine Runde weiter war.

Zusammenfassend kann man festhalten:
Wir, die Trainer, sind sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen und freuen uns für die Mädels, dass sie in Runde 2 eingezogen sind.
Besonders spielerisch haben die Bruckerinnen in den letzten drei Wochen deutlich zugelegt und die Spielweise der neuen Coaches angenommen und umgesetzt.
In knapp 7 Wochen wird die zweite und entscheidende Runde zur BOL ausgetragen.
Wo und wann genau gespielt wird, steht noch nicht fest, doch wird man diese Wochen nun intensiv nutzen und versuchen, das „Unmögliche“ möglich zu machen.

Es spielten:

Xenia, Nadine (beide Tor), Rammo, Lena H., Lena S., Anne, Anna, Franzi, Vivi, Tati, Sophie, Melli