Schon wieder Derby-Time im Pantherkäfig: Ganze vier Tage nach dem Sieg gegen HT München steht das nächste bayerische Duell für die Brucker an – allerdings mit völlig anderen Vorzeichen als am vergangenen Wochenende. Zu Gast ist am Mittwoch, 20 Uhr, Zweitligist Coburg zum Pokalduell in Runde 2.

In der ersten Runde hatten die Panther noch ein Freilos. Jetzt beginnt das Pokalabenteuer 2023 gleich mit einem Kracher. „Coburg ist eine Mannschaft, die sich zwischen 1. und 2. Bundesliga bewegt“, sagt Wild. Dementsprechend sieht er die Oberfranken auch als klaren Favoriten – mit einem Aber. Denn: „Das sind Spiele die wir lieben“, sagt Wild.

Auch wenn es ein besonderes Spiel ist, hat sich im Trainingsbetrieb – abgesehen von der Anpassung auf die englische Woche – nicht viel geändert. Am Montag ging Wild mit seiner Truppe in die Videoanalyse. Und auch sonst galt: „Wir bereiten uns auf das Spiel wie auf eine ganz normale Ligapartie vor“, so Wild.

Und dann hofft der Brucker Coach, „dass wir eine Panthermannschaft sehen, die über sich hinauswächst“. Auf jedenfalls können die Brucker völlig befreit aufspielen. „Wir haben dieses Mal sicherlich nicht den Druck, der bei einigen Spielern beim Derby gegen HT München zu spüren war“, sagt Wild – und kündigt an: „Wir werden alles raushauen.“

Müssen die Panther auch, denn Coburg kommt mit einer internationalen Truppe an die Amper und hat darüber hinaus mit Florian Billek und Felix Jäger außerdem zwei deutsche Torjäger im Kader, die in bislang zwei Ligaspielen zusammen 27 Tore erzielt haben. In Pokalrunde eins trafen die Coburger auch auf einen Drittligisten. Gegen den TV Gelnhausen gelang ein klarer 40:26-Erfolg.

Als Kanonenfutter wollen sich Panther aber definitiv nicht präsentieren. Wild ist jedenfalls guter Dinge: „Ich gehe davon aus, dass es ein tolles Handballspiel wird und es sich lohnt zu kommen.“

Andreas Daschner