Am Samstag, den 11.3.23, war es endlich soweit: Die neuen Trikots konnten zum ersten Mal in der heimischen Wittelsbacher-Halle getestet werden. Zudem konnte sich die mD1 mit zwei Siegen gegen Mindelheim und Memmingen am gleichen Spieltag schon vorzeitig den Gruppensieg in der Bezirksliga West sichern.

Ungefährdeter 28-8 (10-2) Sieg gegen Schlusslicht Mindelheim
Besser als die Jungpanther kann man kaum in ein Spiel starten. Mit einem anfänglichen 6:0-Lauf sorgte die mD1 erstmal für klare Verhältnisse und zeichnete sich für die harte Arbeit der letzten Trainingswochen aus. Bis zur Pause gelangen den Gästen zwar noch zwei Tore, jedoch rollt der Brucker Offensiv-Express ungestört weiter und so geht es mit einer komfortablen 8-Tore-Führung beim Stand von 10:2 in die Kabine. Auch nach der Pause bleibt die Partie in den Händen der Panther, da nicht nur hinten das Tor zugenagelt wird, sondern auch vorne die ganze Mannschaft nach Belieben trifft. So steht am Ende der regulären Spielzeit ein 21:5 auf der Anzeigetafel und mit hinzu gezählten Torschützen erhöht es sich nochmal auf 28:8 und untermauert eine grandiose Leistung der gesamten Mannschaft.

Jungpanther drehen 4-Tore-Rückstand auf und lassen Memmingen keine Chance
Mit der Euphorie aus dem vorangegangenen Spiel ging es anschließend in die Partie gegen Memmingen und um entscheidende zwei Punkte, um den Gruppensieg zu holen. Aus dem Hinspiel wusste man schon vom wurfgewaltigen Rückraum Memmingens. Eine turbulente Anfangsphase sorgte aber erstmal dafür, dass sich weder Fürstenfeldbruck noch Memmingen durch Abwehrarbeit auszeichnen konnten. So stand es schon nach 1:47 gespielten Minuten 3:3. In den folgenden Minuten schafft es aber Memmingen sich im Angriff überzeugender zu präsentieren und den Jungpanthern bis auf 6:10 davonzuziehen. Die Time-Out-Karte schon in der Hand, entscheidet sich Trainer Jonas Windisch doch um und vertraut seiner Mannschaft. In der Folge kann der Rückstand aufgeholt werden und durch überragende Abwehrarbeit schaffen die Brucker einen 5:0-Lauf und können das Spiel noch vor der Pause drehen. In der Kabine gab es dann eine klare Ansage: “Wir haben die letzten 5 Minuten gezeigt, dass wir Handball spielen können. Gezeigt, dass wir eigentlich so viel mehr können. Also brauchen wir genau das in der zweiten Halbzeit! 100% in der Abwehr, ganz egal wer da vor euch steht! Und vorne hämmert die verdammten Dinger rein!” Gestärkt durch die Ansprache und die lautstarke Unterstützung der C-Jugend (die sich zuvor erfolgreich mit 35:30 gegen Haunstetten durchsetzen konnten) und vieler Eltern, zeigten die mD1-Jungs jetzt, was sie konnten. Ihnen gelang es an die Leistung von vor der Pause anzuknüpfen und nach einem 5:2 in der zweiten Halbzeit zwangen sie Memmingen zur zweiten Auszeit. Diese fruchtete aber eher weniger, wie sich am Spielstand bemerkbar machte. Die Jungpanther spielten frei auf und so konnten sie sogar den Vorsprung um weitere zwei Tore ausbauen und fuhren am Ende einen verdienten 24:17 Sieg für den TuS ein (mit Torschützen 30:22).