Das Training unter der Woche konnte Panthercoach Martin Wild nicht leiten. Er war beruflich unterwegs. Allerdings hielt er ständigen Kontakt mit seinem Vertreter Hendrik Pleines. Und was der ihm vor dem Spiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen am Samstag, 19.30 Uhr berichtete, gefiel dem Cheftrainer. Nach zwei zuletzt eher schwachen Auftritten glaubt Wild deshalb: „Dieses Mal werden wir eine andere Mannschaft sehen.“

Sowohl gegen Balingen als auch in Kornwestheim konnten die Panther nicht mit ihren Leistungen zufrieden sein – und sie waren es offenbar auch nicht. „Ich habe schon den Eindruck, dass die Jungs selbst unzufrieden waren“, sagt Wild. Er glaubt deshalb, dass seine Panther dieses Mal „wieder mehr Gas geben und Wiedergutmachung betreiben werden“.

Trotzdem: Ein Selbstläufer wird das Spiel nicht. Denn Oftersheim kämpft gegen den „Horrorplatz“, wie Wild ihn nennt. Es geht um Tabellenplatz elf. Was den zum Horror macht, ist der Fakt, dass am Saisonende die Elften aller fünf Drittliga-Staffeln vier Absteiger ausspielen werden. Oftersheim wird wohl alles versuchen, diese Tortur zur vermeiden. „Die werden um jeden Punkt kämpfen“, glaubt Wild.

Zudem seien die Oftersheimer sehr kampfstark und hätten eine aggressive Abwehr – und auch individuelle Qualität in der Offensive. „Florian Burmeister ist einer der besten Rückraumspieler der Liga“, sagt Wild. Und auch vor Christian Wahl hat der Panthercoach höchsten Respekt. „Dazu kommen gute Außen.“

Außen ist auch das Stichwort für die personelle Situation bei den Panthern. Denn Linksaußen Felix Kerst war zuletzt wieder im Mannschaftstraining. Er könnte gegen Oftersheim mindestens zu einem Kurzeinsatz kommen. Zittern müssen die Panther hingegen noch um den Einsatz von Torhüter Michael Luderschmid, der erkältet ist. Ob er spielen kann, entscheidet sich kurzfristig.

Andreas Daschner