Beim Blick auf die Tabelle nach dem Sieg bei der SG Köndringen-Teningen kam bei Panthercoach Martin Wild Freude auf: Die Verfolger Oppenweiler (in Willstädt) und Horkheim (gegen die Rhein-Neckar Löwen) hatten beide verloren. Dank ihres 33:27 (15:13)-Erfolgs bauen die Brucker ihren Tabellenvorsprung auf vier Punkte aus. „Das nehmen wir gerne mit“, sagte Wild.

Doch das war nicht einzige Grund für den Übungsleiter, zufrieden auf den Spieltag zu schauen. Auch auf personeller Seite gab es mehr als gute Nachrichten. Die beste: Cedric Riesner feierte nach beinahe zwei Jahren Verletzungspause sein Comeback. Und ein starkes noch dazu. „Er war gleich ein Faktor in unserer 6-0-Abwehr“, sagt Wild.

Auf diese defensive Variante musste der Panthercoach umstellen, nachdem die ansonsten übliche 3-2-1-Abwehr im Breisgau nicht so recht funktionieren wollte. „Köndringen hat uns da mit seinen schnellen Spielern doch Probleme bereitet“, sagt Wild. Aber mit der 6-0-Formation bekamen die Panther zunächst keinen rechten Zugriff.

Und so entwickelte sich zunächst das erwartete Spiel. Köndringen wehrte sich mit Händen und Füßen. „Sie traten erwartet kämpferisch auf“, sagt Wild. „Wir aber auch.“ Und so blieb das Spiel fast 40 Minuten lang ausgeglichen. „Es war ein hartes Stück Arbeit“, konstatiert Wild.

Doch mit Riesner stabilisierte sich die Abwehr. Dazu hatten auch die Angreifer in zur Halbzeit in der Kabine offenbar ihr Zielwasser gefunden. Leisteten sich die Brucker im ersten Durchgang noch zu viele Fehlwürfe, so war dieses Problem nach dem Seitenwechsel passé. „Vor allem unsere derzeit besten Rückraumspieler nahmen das Heft in die Hand: Josy Stumpf, Sebastian Meinzer und Alexander Leindl“, sagte Wild. Aber auch der Auftritt von Ole Schwagerus bereitete Wild sichtlich Freude.

Die Vorentscheidung fiel zwischen der 37. und 41. Spielminute. 17:17 stand es zu Beginn dieser Phase. Mit einem schnellen 4:0-Lauf setzten sich die Panther dann aber auf 21:17 ab. Den Vorsprung sollten sie nicht mehr abgeben. Im Gegenteil: Phasenweise führten die Panther sogar mit acht Toren. Erst mit zwei Toren zum Schluss betrieb Köndringen noch ein wenig Kosmetik. Doch da stand der neunte Saisonsieg der Panther längst fest.

Panther: Bilic, Luderschmid; Damm 1, Riemschneider, Schwagerus 2, Prause 2, Schell 1, Stumpf 4, Link 3, Engelmann 3, Kerst 8/4, Meinzer 3, Riesner 1, Hlawatsch 1, Silvestri, Leindl 4

Andreas Daschner