Nach einer Niederlage gegen Herrsching und einer kurzen Spielpause starteten die Damen aus Fürstenfeldbruck umso motivierter in das Rückrundenspiel gegen Alling. Das Ziel war jedem klar: man holt sich den Sieg den man im Hinspiel zu leichtfertig weggeben hat zurück. An Mangel an Spielerinnen oder Kampfeswille scheiterte es nichts und so gingen wir mit Eifer in die ersten Minuten.

Schon in den ersten Minuten zeigte sich unsere Motivation und durch eine geschlossene Abwehr und schnellen Gegenangriffen konnten wir uns einen ansehbaren Vorsprung erarbeiten. Die Allinger Damen konnten lediglich durch die in unserer Abwehr verschuldeten 7m ihre Tore erzielen. Nach der anfänglichen guten Leistung gerieten wir jedoch zunehmend in überhastete und unüberlegte Angriffe und ließen zu oft Ballverluste zu. Somit gingen wir mit einem Zwischenstand von 6:13 in die Halbzeit.

Nun gab es nicht viel zu sagen, das Ziel, diesen Vorsprung nicht mehr her zu geben sondern jetzt erst recht noch einen drauf zu legen, war klar. Trainer Klaus Schmidt bestärkte uns, dass wir uns nicht darauf ausruhen sollten, nochmal alles geben sollten und unsere volle Bank ausnutzen sollen. Dies war im Endeffekt unser Vorteil, da die Allingerinnen nicht nur im Vornherein ein paar Ausfälle hatten, sondern auch durch in dem Spiel verursachte Verletzungen auf Spielerinnen verzichten mussten. Dies ließ zu, dass wir offensiv den Angriff stören, und Gegenstöße laufen konnten. Letzten Endes fuhren wir mit einem stolzen Sieg von 15:26 nach Hause und konzentrieren uns jetzt auf das nächste Heimspiel am Sonntag gegen Bad Tölz.

 

Für den TuS spielten:

Regina Bals, Konstanze Rupprecht, Barbara Schwojer(2), Veronika Reichlmayr (3), Tiffany Schott, Linda Brychta (3), Alessa Trippner, Janina Hoffmann (1), Sabine Müller (4), Yasmin Wimmer (6), Mira Mittelhammer (4), Sandra Schwojer, Franziska Pleil (3), Julia Braumilller