Den dritten Sieg in Folge fuhren die Damen aus Fürstenfeldbruck am Samstag gegen Weßling ein. Die Vorzeichen für das Spiel standen gut, denn Trainer Klaus Schmidt hatte wieder einen kompletten Kader zur Verfügung. Angetrieben von der Leistung aus den letzten Spielen starteten die Bruckerinnen hochmotiviert in das Spiel. Jede wollte die unnötige Niederlage des Hinspiels revidieren.

Gleich zu Beginn zeigten die Damen des TuS eine geschlossene Abwehrleistung und drängte die Gäste zu Ballverlusten. Vor allem Yasmin Wimmer glänzte auf der Vorgezogenen Position und trug zu einem Zwischenstand von 7:1 (15.Spielminute) bei. Die restliche erste Halbzeit fand Weßling besser ins Spiel. Unnötige Ballverluste auf der Heimseite und etliche 7 Meter Würfe ließen die Damen aus Weßling auf 14:10 herankommen. In der Halbzeitansprache wurde weiter motiviert und appelliert noch konsequenter das Angriffsspiel der Weßlingerinnen zu unterbinden.

Die zweite Halbzeit knüpfte an die Leistung der ersten 30 Minuten an. Die Gäste kamen wie zuvor vor allem in 1:1 Situationen zum Zuge, die grundsätzlich immer zugunsten der Weßlinger Damen endeten. Diese teils fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen zogen sich durch das komplette Spiel. Mit insgesamt 9 Zeitstrafen und 4 gelben Karten wurde beinahe jede Spielerin des TuS einmal auf die Bank verwiesen. Auch wurden Weßling 16! 7- Meter zugesprochen, Bruck lediglich 2. Doch der TuS ließ sich davon nicht beirren und bewies Nervenstärke und Teamgeist. Das Angriffsspiel wurde clever gestaltet und so war mit dem 22:14 Treffer in der 50 Spielminute die Vorentscheidung bereits gefallen. Trotz doppelter Unterzahl trafen die Brucker Damen auch in den letzten 10 Minuten und gingen letztendlich mit einem verdienten 28:18 Sieg vom Platz. Positiv hervorzuheben sind auch die beiden Torhüterin Regina Bals und Konstanze Rupprecht, die 8 der 16 Strafwürfe parierten.

 

Für den TuS spielten:

Regina Bals, Konstanze Rupprecht, Barbara Schwojer, Veronika Reichlmayr, Tiffany Schott, Linda Brychta, Alessa Trippner, Janina Hoffmann, Sabine Müller, Yasmin Wimmer, Mira Mittelhammer, Sandra Schwojer, Lena Schwojer