Einmal kurz zurück in die geliebte Außenseiterrolle. Oder zumindest nicht der klare Favorit sein am Samstag. Die Panther haben massive Verletzungsprobleme. Und der Gegner ist extrem stark und kommt in Bestbesetzung. Der TuS 04 Dansenberg war vor der Saison einer der großen Titelfavoriten. Als aktueller Tabellendritter werden die Pfälzer aus Kaiserslautern diesen Erwartungen auch durchaus gerecht, gäbe es da nicht die beiden Überraschungsmannschaften aus Pfullingen und Fürstenfeldbruck. Viel mehr Spannung vor diesem Spitzenspiel geht also nicht. Es geht schlichtweg um die Meisterschaft. Anwurf ist um 19.30 Uhr in der Wittelsbacher Halle.

Die Panther hat es geballt auf der rechten Angriffsseite erwischt. Als ob die Ausfälle von Max Horner (Kreuzbandriss) und Alex Leindl (Schulter) nicht schon genug schmerzen würden, letzte Woche dann der große Schock. Ausgerechnet Bene Hack hat es schlimm erwischt. Das Brucker Eigengewächs spielt bislang eine herausragende Saison. Im Spiel gegen Kornwestheim blieb der Rechtsaußen nach einem spektakulären Gegenstoß schmerzverzerrt am Boden liegen. Die bittere Diagnose: Kreuzbandriss.

Das allerdings nicht genug. Auf der Kreisläuferposition wird mehr Arbeit als gewohnt auf Johannes „Danger“ Borschel zukommen. Julian Prause liegt mit Grippe im Bett, Cedric Riesner spielt mit der Allacher A-Jugend gegen GWD Minden. Auch um Hexer Michael Luderschmid wird gebangt. Ihn hat ebenfalls die Grippe erwischt und ließ kein Training unter der Woche zu. 

Zu allem Überfluss dann noch der Schock gestern kurz vor Schluss im Training. Kapitän Korbi Lex musste abbrechen. Ein Einsatz am Samstag mehr als fraglich. Das wäre besonders bitter, weil sein Stellvertreter Johannes Luderschmid beruflich verhindert ist. 

Der TuS 04 Dansenberg reist nach unserem Kenntnisstand mit kompletten Kader an. Und das mit viel Bundesliga Geruch. Am Donnerstag bei der Videoanalyse hob TuS-Trainer Martin Wild noch explizit die Stärke des Linksaußen Alexander Schulze hervor. Am Freitag dann die Pressemitteilung, dass er ab sofort mit einem Doppelspielrecht für 1.Ligist TVB Stuttgart aufläuft, ab nächster Saison fest. Nach dem Spiel am Samstag im Pantherkäfig, wird der 22-jährige am Sonntag beim TBV Lemgo sein erstes Bundesligaspiel bestreiten.  

Eine lange Bundesliga-Vergangenheit hat hingegen Torhüter-Legende Kevin Klier im Dansenberger Kasten. Zuletzt war er in Friesenheim aktiv. Auch Rückraum Rechts Robin Egelhof wurde von Bundesligist Eulen Friesenheim verpflichtet. Kreisläufer Sebastian Bösing kam von der HSG Konstanz zurück in die Pfalz. Mit Jan Claussen steht ein Akteur auf Rückraum Links, der die letzten Jahre die 3.Liga auf dieser Position mit dominiert hat. Auch Christopher Seitz ist ligaweit bekannt. Weniger allerdings wegen seiner Torgefahr, vielmehr aufgrund seines rustikalen Abwehrspiels.

Mit der Form und dem Selbstvertrauen der Panther dürfen sich die Zuschauer aber sicherlich auf ein ausgeglichenes Handballspektakel freuen. Die Brucker Wand im Pantherkäfig wird ihr Übriges dazu tun. 

Passend zu diesem Spitzenspiel auch ein spektakuläres Vorspiel. Ab 17.00 Uhr stiegt im Pantherkäfig ein Münchener Bayernliga-Derby. Die TuS Zweite trifft auf die HT München. Auch dazu gibt es wieder eine tolle Geschichte. Am Samstag zwar sportliche Kontrahenten, beteiligt sich die HT an unserer Trikotaktion: „Respekt für eure großartige Leistung. Wir drücken ZWEI Daumen, dass euer Traum Realität wird.“ Dazu kam eine passende Summe von 222, 22,-