Während wir im Hinspiel noch einen torreichen 39:13 Heimsieg feierten, sollten wir an diesem Sonntag mal wieder am Tor treffen scheitern.
Erst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu… erst trafen wir aus schön herausgespielten Angriffen öfter Latte und Pfosten, dann unterliefen uns auch noch simple Absprachefehler in der Abwehr. So stand es nach zwölf gespielten Minuten gerademal 2:2. Im weiteren Spielverlauf versuchten wir stets die gegnerische Abwehrreihe durch viele Kreuzungen und Spielzüge in Bewegung zu bringen, scheiterten dann aber oft im Abschluss oder verloren bereits davor den Ball. Nach einer torarmen ersten Halbzeit ging es mit einem Stand von 9:9 in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit wollten wir unsere unnötigen technischen Fehler abschütteln und mit mehr Konzentration zu Werke gehen. Jedoch traute sich niemand wirklich die Verantwortung zu übernehmen und mit mehr Entschlossenheit druckvoll aufs Tor zu spielen. Es fehlten schlichtweg die erfolgreichen Torabschlüsse. Durch die vielen Pfosten- und Lattentreffer und der fehlenden Wurfgenauigkeit wurde einfach zu zögerlich gespielt und die Verantwortung an den Nebenmann abgegeben. So schafften wir es nicht, uns deutlich abzusetzen und spielten eine unnötig spannende zweite Halbzeit. Schließlich bewahrten wir aber den kühleren Kopf und siegten knapp mit 20:21.
Diese Begegnung wird uns künftig eine Lehre sein, auch in scheinbar leichten Spielen mit höchster Konzentration und Entschlossenheit zu agieren.

Für den TuS spielten:
Regina Bals (Tor)
Barbara Schwojer; Veronika Reichlmayr (3); Julia Braumiller; Linda Brychta (2); Alessa Rauch; Janina Hoffmann (3); Sabine Müller (2); Yasmin Wimmer (3); Franziska Pleil (8); Sandra Schwojer