Nach fünf spielfreien Wochenenden und lediglich einem Testspiel nach Weihnachten
starteten wir am Sonntagabend beim SV Pullach in die Rückrunde.
Das Aufwärmen auf dem rutschigen Hallenboden und diffuser Beleuchtung fiel noch etwas
zu ruhig aus. Doch nach der üblichen Besprechung blieb der gefürchtete verschlafene
Einstieg aus und wir starteten hellwach und hochmotiviert in das Spiel. Obwohl unsere
Abwehrchefin Andi verletzungsbedingt ausfiel, arbeiteten wir hinten konsequent. Vor allem
Yassi überzeugte auf der 1 mit vielen rausgefangenen Bällen und störte somit das Tempospiel
der Gastgeberinnen. Was in der Abwehr zu Beginn an Konsequenz vorhanden war, fehlte uns
im Angriff. Zu viele überhastete Abschlüsse und halbscharige 1:1 Aktionen führten zu vielen
Ballverlusten. 15 min vor Halbzeitpfiff fiel das letzte Tor für uns, und auch in der Abwehr
kämpften wir viel zu wenig. So ging es mit einem mageren Halbzeitstand von 10:6 in die
Kabine.
Die zweite Halbzeit begannen wir wieder stimmungsvoller, wir wollten dieses Spiel unbedingt
noch drehen! Bis zwölf Minuten vor Schluss hielten wir den 4 Tore Abstand (16:12) auch,
schafften es aber nichtmehr diesen zu verkürzen. In den letzten Minuten gelang uns wieder
gar nichts, die Pullacher siegten an diesem Abend 21:12.
Insgesamt zeigten wir an diesem Tag also eine einzige bärenstarke, hochmotivierte Halbzeit.
In der anderen Hälfte haderten wir jedoch lieber mit Entscheidungen und ließen die
Motivation schleifen, als Siegeswille zu zeigen. Eine Halbzeit reicht nur leider nicht für den
Sieg. Wir wissen, dass wir diese Leistung auch über 60min abrufen können, und in den
nächsten Spielen müssen. Gewinnen beginnt im Kopf!

Regina Bals (Tor)
Veronika Reichlmayr (2), Julia Braumiller, Linda Brychta (1), Alessa Rauch (1), Janina
Hoffmann, Sabine Müller, Barbara Schwojer (1), Yasmin Wimmer (4), Mira Mittelhammer (1),
Franziska Pleil (2/1), Lena Schwojer