Am Samstag wartet auf die Panther mit der TGS Pforzheim eine schwere Auswärtshürde. Die Mannschaft von Weltmeister Andrej Klimovets gilt als äußerst heimstark und zählt seit Jahren zum Favoritenkreis der 3.Liga Süd. Mit 9:7 Punkten rangieren die Goldstädter etwas unter den Erwartungen momentan auf Rang 7. Die Panther reisen als Tabellenfünfter (10:4 Punkte) und erneut mit einigen Ausfällen an. Anwurf ist am Samstag um 19.00 Uhr in der Bertha Benz Halle.


Es zieht sich leider wie ein roter Faden durch die Saison. Letzte Woche mit jeweils 3 Toren angekommen in der 3.Liga, jetzt die verletzungsbedingten Ausfälle. Kreisläufer Ole Schwagerus muss mit einer Schulterprellung aussetzen, Spielmacher Alex Horner wird mit Rückenbeschwerden vermutlich fehlen. Verzichten muss Trainer Martin Wild neben den Langzeitverletzten Falk Kolodziej, Max Horner, Felix Kerst, Yannick Engelmann und Alex Leindl diesmal eventuell auch auf den erkrankten Max Lentner.

Trotzdem ist Trainer Martin Wild nicht Bange vor der schweren Auswärtsaufgabe: „Wir fahren mit großem Selbstbewußtsein noch Pforzheim. Können ihnen an einem guten Tag offensiv mit viel Tempo sicherlich weh tun. Es wird drauf ankommen, wie wir es defensiv geregelt bekommen. Mit ihrem beiden agilen Kreisläufern Wysokinski und Sruk haben sie wahrscheinlich die besten Waffen der Liga gegen unsere offensive Abwehr.“ Neben den beiden Kreisläufern zählen sicherlich auch die Rückraumakteure Florian Taafel und Maris Versakovs, sowie die Aussen Marco Kikillus und Fabian Dykta zum besten der Liga auf ihren Positionen.

In der Vergangenheit konnten die Panther die TGS Pforzheim zu Hause knapp bezwingen, auswärts setzten sich die Baden Württemberger meist deutlich durch.