Das Derby startete zwar erst um vier, aber ganz bei der Sache waren die Mädels aus Bruck wohl doch nicht. Es war von vornherein klar, dass dies ein wichtiges und schweres Spiel werden wird, denn so leicht wie im Hinspiel wollte es die Allinger Mannschaft den Bruckern diesmal nicht machen. Trotz dieser Vorahnung zeigten die Mädels schon in der Aufwärmphase zu wenig Präsenz und waren wohl nicht ganz im Hier und Jetzt.

Die Bank war voll besetzt, so dass es für genügend Einwechslungen genügte und jeder somit Vollgas geben konnte. Auch viele Zuschauer aus Fürstenfeldbruck wollten die Mädels unterstützen und ein packendes Spiel sehen. Der Verlauf des Spieles lässt sich mit einem Bergaufstieg vergleichen. Anfangs zeigten die Bruckerinnen sowie die Allinger Mädels eine konstante Leistung, doch die vielen Fehler in der Abwehr der Brucker machte es den Allingern leicht an einfache Tore zu gelangen. Auch durch die unnötigen zwei-Minuten Strafen der Brucker konnte Alling die Angriffe schön ausspielen und bis zur Chance den Ball laufen lassen. Trotzdem sind die Bruckerinnen mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit gegangen.

Jetzt war es wichtig, dass nochmal alle wach und konzentriert in die 2. Phase des Spieles starten, denn allen war bewusst, dass es schwer wird. Doch in einem waren sich die Mädels des TUS einig: die zwei Punkte sollten auf jeden Fall mit nach Hause genommen werden!

Es ging wieder auf die Platte. Kopf hoch und wachsam sein! Dieser Rat wurde jedoch weniger umgesetzt als vom Trainer Klaus Schmid gefordert. Wie so oft hatte die Mannschaft den schon fast standardisierten Durchhänger der 2. Halbzeit und ließ die Allinger zwischenzeitlich auf vier Tore davonziehen. Der Grund dafür war, dass im Angriff zu statisch, nicht bis zur Chance und unkonzentriert gespielt wurde. Zusätzlich hatte die Allinger Torwärtin leichtes Spiel, da sie zum Sichern der Bälle nur wenig aktiv werden musste. Auch die Abwehr ließ zu wünschen übrig. Die vorwiegend kleine Mannschaft aus Alling hatte derweil keine Probleme auch Rückraumtore zu werfen, da die Absprache der Brucker leider stark zu Wünschen übrig lies. Sprich, die Hände in der Hosentasche und zu wenig Beinarbeit. Nichtsdestotrotz schaffte es die Brucker Mannschaft sich wieder heran zu kämpfen und am Ende auf ein Tor zu verkürzen. Jetzt war es so wichtig bis zur Chance zu Spielen und den Berg zu erklimmen. Stattdessen kam die Nervosität ans Licht und es wurden leichtsinnige vermeintliche Gegenstoßpässe ins Nirvana gespielt.

Somit ging das wichtige Derby mit einer knappen und umso ärgerlichen Niederlage aus. Spielstand am Ende des Derbys: war 23:22.

 

Trotz der langen Gesichter möchte die Brucker Mannschaft wieder neuen Mut schöpfen, zusammen halten, alles geben und bei den nächsten Spielen zeigen was sie können.

Zähne zusammenbeißen, kämpfen und siegen!

 

Für den TuS spielten: Regina Bals (TW), Babara Schwojer (1), Julia Braumiller, Linda Brychta (6/1), Alessa Rauch (1), Vanessa Dörries (1), Sabine Müller, Andrea Gruber (4), Yasmin Wimmer, Michaela Kern (4), Franziska Pleil (1/1), Sandra Schwojer (4), Theresa Pleß und Carina Kistler.