Die Panther können es kaum erwarten. Nach zwei Auswärtsspielen in Folge dürfen sie endlich wieder ein geliebtes Heimspiel vor ihren eigenen Fans bestreiten! Gegner am Samstag, den 10.10. ist um 19.30 Uhr in der Wittelsbacher Halle  der Universitätssportverein Halle aus Sachsen Anhalt. Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt an diesem Tag!

Noch immer schnuppern die Tus-Youngster mit 10:2 Punkten und Platz 3 in der 3.Liga Höhenluft. Und das soll auch am Samstag so bleiben und der Hype um die Wild-Boys soll weitergehen. Gegen den USV Halle müssen die Panther jedoch auf ihren Kapitän Tobi Prestele verzichten. Vor allem in der Abwehr stellt der Ausfall des 28-jährigen Routiniers einen herben Verlust da. Verständlicherweise geht aber seine eigene Hochzeitsreise dem Spiel vor. Stefan Gärtner aus der Zweiten Mansnchaft wird für das Fürstenfeldbrucker Urgestein in den Kader rutschen. Der Rest der Manschaft hat seine kleineren Wehwehchen auskuriert und auch die Grippewelle ist überstanden. Unterstützung gibt es zudem von der Tribüne. Weltmeister Dominik Klein hat sich via Videobotschaft auf facebook mit seiner Frau und Isabell zum Spiel angekündigt und steht sicherlich auch für das ein oder andere Selfie bereit. Ein Selbstläufer wird das Spiel gegen den Tabellenletzten sicherlich nicht. Dafür ist die individuelle Klasse im Kader zu groß. TuS-Trainer Martin Wild:  „Am Samstag treffen zwei Handball-Welten aufeinander. Der USV Halle pflegt eine komplett andere Spiel-Philosophie als wir, setzt auf individuelle Qualität, Kraft und eine defensive Ausrichtung.“ Vor allem die Rückraum-Achse um Maximilian Haase (33/9 Tore), Pierre Sogalle (33) und Jan Bernhardt (18) sind mit ihren wuchtigen Distanzwürfen dabei brandgefährlich. Schwächen zeigten die äußerst robusten Männer aus Sachsen Anhalt bislang allerdings im konditionellen Bereich. Sicherlich ein Ansatzpunkt für Trainer Martin Wild, um die Mannschaft von Neu-Trainer Fabian Metzner zu knacken.