Auf dem Weg zur Aufstiegsrelegation in die Bayernliga dürfen sich die Jungpanther keine Fehler mehr erlauben. Lediglich ein Punkt beträgt der Rückstand auf den TSV Ottobeuren, bei noch vier ausstehenden Partien und dem dann hoffentlich alles entscheidenden „Endspiel“ am letzten Spieltag (2. Mai) in Ottobeuren.

Doch der Fokus ist unbedingt auf die kommende Begegnung zu richten! Denn mit dem TV Immenstadt (So. 12.4. – 16.30Uhr) kommt nicht nur der Fünftplatzierte an die Amper, die Gegner reisen auch mit der Empfehlung an, dem bis dahin erst zweimal geschlagenen Tabellenführer aus Allach vor zwei Wochen die dritte Saisonpleite beigebracht zu haben. Ganz zu schweigen von der 24:28-Hinspielniederlage bei den Oberallgäuern im November vergangenen Jahres. Besonderes Augenmerk müssen die Hausherren dabei auf das Duo Skaramuca und Sikic richten. Sie gilt es in den Griff zu bekommen. Gegen Allach steuerten die beiden Legionäre 17 der am Ende 28 Tore bei. In der Abwehr bestechen die Allgäuer durch eine kompakte und robuste Formation mit an guten Tagen sehr starken Torhütern zwischen den Pfosten.

Das Team um das Trainergespann Kolodziej/Forstmeier sollte also gewarnt sein und am besten von Spiel zu Spiel denken, wie es stets in diesen Situationen so schön heißt. Wer jetzt schon die mögliche Aufstiegsrelegation in den Köpfen hat, läuft Gefahr sich noch kurz vor Saisonende um den Lohn seiner Arbeit zu bringen. Noch hat es der TuS in der eigenen Hand…