Bevor im Februar drei (!) Heimspiele in Folge gegen Pforzheim (7.2), Kronau-Östringen II (14.2) und Rödelsee (21.2) anstehen, müssen die Panther nochmal reisen. Am Samstag wartet auf die TuS-Youngster eine schwere Aufgabe beim punktgleichen Team aus Salamander Kornwestheim. Anpfiff ist um 20.00 Uhr.

Richtungsweisende Partien in der 3.Liga stehen in den nächsten Wochen für die Panther ins Haus. Trainer Martin Wild dürfte wohl nicht unbedingt in Jubelarien ausgebrochen sein, als er erfuhr, dass gerade in dieser wichtigen Phase seine Verletztenliste nochmal länger wurde. Mit Kreisläufer Markus Dangers fällt nun Stammspieler Nummer Fünf aus. Eine hartnäckige Knochenhautentzündung am Schienbein setzt ihn außer Gefecht. Zusammen mit den langzeitverletzten Rückraumspielern Maxi Dück, Max Lentner, Nick Huber und Rechtsaussen Marcus Hoffmann könnte man fast eine komplette Mannschaft aufbieten. Vergangenes Jahr laß sich so häufig die Anfangsaufstellung der Panther. Doch trotz aller widrigen Voraussetzungen werden die Panther sicher nicht kampflos die Punkte nach Württemberg schicken. Vielmehr glaubt TuS-Trainer Martin Wild an eine Chance am Samstag: „ich bin mir sicher, dass die Jungs wieder ihr großes Kämpferherz zeigen und 60 Minuten lang alles geben, auch wenn die Aufgabe natürlich sehr schwer wird.“ Auch der dänische Kornwestheim-Trainer Christensen hat Respekt vor der jungen TuS- Mannschaft:“Es ist kein 08/15-Gegner, der da in die Osthalle kommt. Fürstenfeldbruck erzeugt unglaublichen Druck, allein durch die 3-2-1- und 4-2-Deckungen“, so der SVK-Übungsleiter. Der TuS werde genau so auftreten wie in sämtlichen bisherigen Ligapartien: „frei von der Leber weg, aggressiv, zweikampfstark. Es ist eine Mannschaft, die immer mit Mut und Leidenschaft zur Sache geht“.

Das Hinspiel in Fürstenfeldbruck war eine ganz enge Begegnung. Mit der Schlussirene traf damals Falk Kolodziej zum vielumjubelten 32:32 Ausgleich. Kornwestheim hat übrigens eine große Handball-Tradition. 1999 schaffte man den Aufstieg in die 2.Bundesliga und spielte dort sieben Jahre lang bis 2006 in ununterbrochener Folge. Danach ging es allerdings runter bis in die Baden-Württemberg Oberliga. Letztes Jahr gelang dann der Wiederaufstieg in die 3.Liga. Im Sommer hat sich in Kornwestheim nochmal einiges getan. Der Kader ist stark besetzt. Mit Torwart Pascal Welz (SG Bietigheim), und Christian Wahl (HBW Balingen/Weilstetten) sind Spieler mit Zweitligaerfahrung gekommen, die das Qualitätsniveau sicherlich nochmal deutlich erhöhen.Christain Wahl spielt bislang eine so starke Runde, dass es ihn nächstes Jahr schon wieder weg in Richtung 2.Liga zu Neuhausen/Erms zieht. Zudem konnten sie ihr großes Aushängeschild zurückgewinnen. Rechtsaußen Peter Jungwirth (TV Bittenfeld) ist zu seinem Heimatverein zurückgekehrt, mit dem er 2002/03 Deutscher B-Jugendmeister wurde. 2007 wechselte der 18-fache Juniorennationalspieler und Vize-Juniorenweltmeister von 2007 zum SC Magdeburg, von 2008-2012 spielte er bei der HSG Wetzlar in der ersten Liga.

Keine leichte Aufgabe also für den TuS. Wer die Jungs unterstützen will, ist dazu herzlich eingeladen. Abfahrt ist am Samstag um 15.30 Uhr auf der Lände.