Am Samstag ist endlich wieder 3.Liga-Handball in der Stadt! Gast zum Wiesnstart am 20.September sind die Schwaben des SV Salamander Kornwestheim. Anpfiff der immens wichtigen Partie in der Wittelsbacher Halle in Fürstenfeldbruck ist wie immer um 19.30 Uhr.

Dem 33:26 Auftaktcoup der Panther vor zwei Wochen folgte am vergangenen Wochenende ein Spiel auf ähnlich hohem Niveau in Heilbronn/Horkheim. Zumindest über 45 Minuten. Solange bot man dem klaren Favoriten nicht nur Paroli, sondern beherschte bis zum 22:16 sogar die Begegnung. Danach erfuhren unsere jungen Himmelsstürmer allerdings erstmals was es bedeutet, 15 Minuten in der 3.Liga nicht auf höchstem Level zu spielen. Die Trefferquote sank und sofort drehte Horkheim auf und nicht zuletzt Dank ihrer individuellen Klasse und einem überragenden Reebman im Tor noch die Partie. Trotzdem war es ein Spiel, mit hohem Lernfaktor und ein weiterer Mutmacher für die Zukunft. Die Mannschaft von Martin Wild spielte wieder erfrischenden Handball und konnte bislang mithalten mit den etablierten Teams der Liga.

Ob am Samstag gegen Kornwestheim allerdings Andi Knorr mithalten, oder zumindest mitwirken kann, ist hingegen äußerst unwahrscheinlich. Der Linksaußen wurde in Horkheim kurz vor der Pause sehr unsanft von den Beinen geholt und an Handballspielen ist Dank starker Schwellung im Knie momentan nicht zu denken. Das gleiche gilt leider nach wie vor für Kapitän Maxi Dück und Rückraum Shooter Nick Huber. Letzterer befindet sich allerdings zumindest wieder im Mannschaftsraining und arbeitet verbissen und unermüdlich an seinem Comeback. Bleibt abzuwarten, ob Josy Stumpf, Sebi Meinzer und Co weiterhin so unbekümmert aufspielen und die Ausfälle kompensieren können. Denn das Ziel ist klar: Am Samstag sollen trotz Allem möglichst die nächsten beiden Heimpunkte für den Klassenerhalt eingefahren werden.

Das dabei die Aufgabe durchaus einfacher sein könnte, ist allen Beteiligten klar. Kornwestheim hat eine große Handball-Tradition. 1999 schaffte man den Aufstieg in die 2.Bundesliga und spielte dort sieben Jahre lang bis 2006 in ununterbrochener Folge. Danach ging es allerdings runter bis in die Baden-Württemberg Oberliga. Letztes Jahr gelang dann der Wiederaufstieg in die 3.Liga. Dort verloren die Schwaben unzählige Spiele unglücklich mit einem oder zwei Toren Unterschied und benötigten die Relegation, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. In einer dramatischen Partie setzte sich der SVK auf neutralem Boden mit 30:28 gegen den Drittletzten der 3. Liga West, VfL Gladbeck, durch und feierte quasi in letzter Sekunde den Klassenerhalt. Im Sommer hat sich in Kornwestheim aber einiges getan. Neuer Trainer ist der Däne Hans Christensen und zudem haben sie sehr gut eingekauft. Mit Torwart Pascal Welz (SG Bietigheim), und Christian Wahl (HBW Balingen/Weilstetten) sind Spieler mit Zweitligaerfahrung gekommen, die das Qualitätsniveau sicherlich nochmal deutlich erhöhen. Zudem konnten sie ihr großes Aushängeschild zurückgewinnen. Rechtsaußen Peter Jungwirth (TV Bittenfeld) ist zu seinem Heimatverein zurückgekehrt, mit dem er 2002/03 Deutscher B-Jugendmeister wurde. 2007 wechselte der 18-fache Juniorennationalspieler und Vize-Juniorenweltmeister von 2007 zum SC Magdeburg, von 2008-2012 spielte er bei der HSG Wetzlar in der ersten Liga.

Die Saison war für die Schwaben allerdings bislang ein Spiegelbild der vergangenen Spielzeit. Zweimal verlor man bislang zu Hause mit einem Tor gegen Pforzheim und Großsachsen. Jeweils musste man sich wenige Sekunden vor Schluss den letzten Gegentreffer einfangen. Dem gegenüber steht allerdings ein echtes Ausrufezeichen. Ein 30:30 beim Mitfavoriten aus Hochdorf. Somit stehen zut Zeit 1:5 Punkte zu Buche. Folglich also ein doppelt wichtiges Spiel für unsere Panther im Kampf um den Klassenerhalt..