Diesen Mittwoch um 19.30 Uhr ist es soweit. Erstmals in der Geschichte des TuS Fürstenfeldbruck gastiert eine Mannschaft aus der 1. Bundesliga zu einem Pflichtpiel in der Wittelsbacher Halle. Anpfiff zum diesem historischen Spiel in der ersten DHB-Pokalrunde gegen die TSG Friesenheim ist um 19.30 Uhr! Karten sind ausschließlich an der Abendkasse zu 9 Euro (6 euro ermäßigt) erhältlich!

Als BHV-Pokalsieger haben sich die Panther den Startplatz in der diesjährigen 1. DHB-Pokalrunde gesichert. Als Anett Sattler im Juni in die Lostrommel griff, war die Freude groß vor den Toren Münchens. Der erhoffte Bundesligist wurde gezogen. Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim! Die Rheinland Pfälzer sind gerade ebenfalls aufgestiegen und als Meister der 2.Bundesliga berechtigt, in der „Stärksten Liga der Welt“ zu spielen. Die „Eulen“ wollen nun ähnlich wie die Brucker Panther mit einem sehr jungen Team und relativ geringen finanziellen Mitteln versuchen, die Liga aufzumischen. Hierbei setzen die Eulen insbesondere auf ihre Heimstärke im Hexenkessel der Friedrich-Ebert-Halle. Für beide Teams wäre der Klassenerhalt in der kommenden Saison vergleichbar vom Stellenwert wie die letztjährige Meisterschaft.

Um dieses Ziel zu erreichen konnte man einige Verstärkungen verkünden. So wird das Team um den besten Torhüter der vergangenen 2.Bundesliga und der dienstältesten Eule Kevin Klier in der kommenden Spielzeit durch Nico Büdel (TV 1893 Neuhausen), Oliver Tesch (TSV GWD Minden), Bogdan Andrei Criciotoiu (HCM Constanta/ROM) und Philipp Bauer (eigene Jugend) ergänzt.

Am vergangenen Wochenende haben die Eulen aus Friesenheim erfolgreich ihren letzten Test im Rahmen eines Turnieres in Merzig „vor dem Pokalspiel in Fürstenfeldbruck“ absolviert. Schon diese Formulierung deutet darauf hin mit welcher Ernsthaftigkeit der Bundesligist an die Sache ran gehen wird. Am kommenden Samstag spielen sie dann übrigens beim Champions-League Sieger SG Flensburg-Handewitt ihr erstes Bundesligamatch. Gewarnt dürften die Spieler von Trainer Thomas König übrigens eh schon vom letzten Auftritt in Fürstenfeldbruck sein. Bereits 2011 kam es exakt zu diesem Duell in der ersten Pokalrunde. Und der Underdog aus der Bayernliga schaffte es tatsächlich nach Riesenkampf in die Verlängerung, wo sich dann letztendlich doch der Favorit durchsetzte.

Auch die Brucker Panther waren vergangenes Wochende im Großeinsatz. Am Freitag Abend wurde der SC Meran 27:21 bezwungen, Samstag gab es einem Test gegen den SV Auerbach (27:18) und am Sonntag sammelten die Jungs von Trainer Martin Wild weiter Wettkampfhärte bei einem Turnier in Bönnigheim mit äußerst respektablen Ergebnissen gegen den Leichlinger TV (3.Liga West) 21:20, die HSG Konstanz (3.Liga Süd) 18:20 und 2.Liga Absteiger SG Leutershausen 17:19.

Bevor es nun am Donnerstag weiter in ein 4-tägiges Trainingslager nach Meran (Südtirol) geht, wartet am Mittwoch aber noch das Duell David gegen Golitath. Trotz extremer Belastung momentan haben sich unsere Spieler eines fest vorgenommen: Sie wollen weiter Lernen aus solchen Spielen und möglichst wieder einen großen Pokalfight abliefern und mit einer leidenschaftlichen und kämpferischen Leistung der TSG den fest eingeplanten Einzug in die zweite Runde so schwer wie möglich zu machen.

Die Voraussetzungen für eine Pokalsensation sind allerdings leider nicht ganz optimal. So kann Kapitän Maxi Dück nach seinen Bänderris wohl erst in 4 Wochen wieder eingreifen, Nick Huber fällt weiter aus und Korbi Lex verpasst das Highlight aus privaten Gründen. Aber wir wissen ja alle, dass der Pokal seine eigenen Gesetz hat. Das Team freut sich über große Unterstützung!