Neuzugang Nummer 3 für das Projekt 3.Liga steht fest – Den Fürstenfeldbrucker Verantwortlichen ist es gelungen, das 20-jährige Riesentalent Johannes Stumpf für die kommende Spielzeit zu verpflichten. Dabei ist der 1,84m große Allrounder in FFB eigentlich gar kein ganz Neuer. Bereits in der Saison 2010/11 wurde er mit der TuS  A-Jugend Bayerischer Meister, wechselte danach wieder für drei Jahre in seinen Heimatverein nach Ismaning zurück. Nun nimmt er also die Herausforderung 3.Liga an. Wir freuen uns darüber und sagen herzlich Willkommen (zurück) Josy!

Johannes durchlief sämtliche Jugendmannschaften des TSV Ismaning und stand bereits im bayerischen C-Jugendfinale 2006/07 den Fürstenfeldbrucker Jungs um Christian Haller und Nick Huber gegenüber. Später wechselte er dann gemeinsam mit seinem Bruder Philipp nach Fürstenfeldbruck, um gemeinsam mit seinen künftigen Mitspielern Max Lentner, Marcus Hoffmann, Markus Dangers und Co den bayerischen A-Jugend Meistertitel zu gewinnen. Danach stand erstmal das Abitur und die Aufgabe in Ismaning wieder im Vordergrund. Tatsächlich schaffte es die Mannschaft von Rudi Heiß mit seiner Mithilfe aus der Landesliga in die Bayernliga aufzusteigen und dieses Jahr einen beachtlichen 5.Platz zu ergattern. Nicht unerheblichen Anteil daran hatte Johannes Stumpf. Mit 145/26 Toren war er nicht nur teamintern erfolgreichster Torschütze, sondern landete auch in den Top Ten der Bayernliga Torschützenliste.

Nun wagt der 84kg schwere angehende Student also den nächsten Entwicklungsschritt und schließt sich dem spannenden 3.Liga Projekt in Fürstenfeldbruck an. Ein Schritt der nur wenige verwundern dürfte und selbst im Ismaninger Lager dankenswerter Weise auf großes Verständnis stößt. Johannes passt wie die Faust aufs Auge in das Konzept von Trainer Martin Wild: „Josy ist technisch und taktisch hervorragend ausgebildet und verfügt über eine große Spielintelligenz. Darüber hinaus imponiert mir seine abgeklärte Art mit gerade mal 20 Jahren. Auch die integration in die Mannschaft ist kein Thema“. Bis auf die beiden 27-jährigen Brucker Eigengewächse Maxi Dück und Tobi Prestele sind also weiterhin sämtliche Feldspieler 22 Jahre alt oder jünger.

„Mich reizt an Fürstenfeldbruck die junge Mannschaft und die schnelle Spielweise. Ausserdem das Niveau in der 3.Liga und die vielen Zuschauer bei Heim-und Auswärtsspielen“ so der häufig auf Rückraum Links eingesetzte Neu-Brucker mit Vorbild Aaron Palmarson. Bei den Panthern könnte er sich zusätzlich auch auf der Linksaussen sowie der Rückraum Mitte Position wiederfinden. Johannes möchte im kommenden Jahr seine „Spielanteile nutzen und mich persönlich weiterentwickeln“, sowie mit der Mannschaft den Klassenerhalt feiern. Ein Wunsch, dem wir uns nur anschließen können.

 

josy