Gleich zweimal binnen 48 Stunden müssen die Brucker Panther zum Ball greifen. Am Donnerstag erreichten sie durch einen souveränen 47:16 Erfolg beim schwäbischen Bezirksoberligisten TSV Dasing das Achtelfinale des BHV-Pokals, bereits am Samstag den 5.10 steht das nächste Liga-Highlight gegen den Tabellennachbarn TG Landshut an. Anpfiff ist wie gewohnt um 19.30 Uhr in der Wittelsbacher Halle.

Um gar keinen Schlendrian aufkommen zu lassen, nahm Trainer Martin Wild seinen kompletten Kader zum zwei Klassen tiefer spielenden schwäbischen Kontrahenten mit. Einzig Torhüter Myles Sasse und Abwehrchef Marco Müller kurierten noch ihre Verletzungen aus. Dagegen  gab es das Comeback vom Brucker Jugendspieler und früheren Publikumsliebling Andi Knorr nach seinem einjährigen Gastspiel beim TSV Friedberg zu sehen. Seine Bauchmuskelentzündung ist überstanden und vielleicht bekommen die Zuschauer am Samstag in der Wittelsbacher Halle erstmals wieder im Ligabetrieb seine Qualitäten vor allem im Gegenstoß zu Gesicht. Acht Treffer steuerte er in 30 Minute bei. Die weiteren erfolgreichsten Torschützen in einer überaus konzentriert und seriös spielenden Mannschaft waren Nick Huber (8) und Marcus Hoffmann (6). Ein Lesenswerter Bericht mit einem Augenzwinkern aus Dasing dazu unter: http://handball.tsv-dasing.de/index.php?option=com_content&view=article&id=272:spielbericht-molten-cup-tsv-dasing-unterliegt-tus-fuerstenfeldbruck-mit-1647&catid=35:aktuelles&Itemid=48

Deutlich schwerer dürfte die Aufgabe am kommenden Samstag werden. Dann nämlich erwartet die Brucker Handballer mit der TG Landshut ein ganz dicker Brocken. Gleich am ersten Spieltag setzten die Niederbayern mit ihrem furiosen Sieg gegen den Titelkanditaten Nummer Eins aus Lohr ein dickes Ausrufezeichen. Momentan liegen sie mit 4:2 Punkten knapp hinter dem TuS. Prunkstück ist der sogenannte erfahrene, lange eingespielte „Triple-A“ Rückraum um Axthaler, Auernhammer und Abeltshauser (Durchschnittsalter 27.3 Jahre). Dazu steht mit dem 43-jähriger Spielertrainer die geballte Erfahrung am Kreis. Zu besten Zeiten ergatterte er schonmal die Türschützenkrone in der 3.Liga. Hinzu kommen zahlreiche Talente aus der Region.

Es wartet also wieder eine schwere Heimaufgabe auf das junge TuS-Team, was sie aber mit großem Selbstvertrauen aus einem gelungen Saisonstart angehen kann. Mit der Unterstützung der immer zahlreicher werdenden Zuchauer sind die nächsten beiden Punkten sicherlich greifbar.