Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr beginnt für den TuS die neue Bayernligasaison. Zu Gast im ersten Heimspiel in der Wittelsbacher Halle ist die routinierte Mannschaft vom TSV Rothenburg.

Just diese Partie bildete auch den Schlusspunkt einer äußerst erfolgreichen Saison 2012/13, in der die Brucker Panther letztlich mit einer Ausbeute von 24:2 Punkten aus der Rückrunde die Vizemeisterschaft erringen konnten. 33:29 gewann das TuS-Team damals Anfang Mai in Rothenburg. Seitdem hat sich jedoch über die Sommermonate einmal mehr viel verändert bei den Amperstädtern. Sechs Wochen Pause, drei Monate Vorbereitungszeit, deutlich über 50 Trainingseinheiten, knapp 30 Testspiele, 3 Turnierteilnahmen (1.Platz Kissing, 2.Platz FFB, 3.Platz Söflingen), u.a. Siege gegen 3.Ligisten aus Friedberg, Auerbach und Haßlach/Herrenberg, verdiente Niederlagen gegen Söflingen und Meran, ein erfolgreiches Trainingslager in Südtirol. Das ist der Juni, Juli und August 2013 im Zeitraffer. Genug Zeit um die schmerzlichen Abgänge von Simon Wicha, Andi Krauß, Korbinian Sparn, Christian Wallnitz, Phillipp Schmittner und den verletzungsbedingten Ausfall von Kilian Schweinsteiger in der Hinrunde halbwegs zu verkraften? Man wird sehen. Einmal mehr auf jeden Fall kompensierten die Handballer die zahlreichen Abgänge intern und bauten auf die Früchte der guten Jugendarbeit. Markus Dangers, Falk Kolodziej und Robert Knorr wurden ins Team integriert. Zudem konnte Trainer Martin Wild Überzeugungsarbeit leisten und Andreas Knorr (TSV Friedberg) sowie Robert Vuscovic (Pause) zu einer Rückkehr zum TuS bewegen und die jungen Talente Korbinian Lex (TSV Trudering), Julian Prause (TSV Friedberg) und Lucas Kröger (VfL Horneburg) dazu gewinnen.

Ob ein drittes Mal in Folge die vorgegebenen Saisonziele erreicht bzw. überboten werden können bleibt abzuwarten. Eine realistische Saisonprognose fällt auf Grund des großen Umbruchs schwer. Kein Spieler der Meistermannschaft von 2010 steht mehr im Kader. Vielleicht schafft man es trotzdem wieder mit Mannschaften wie Waldbüttelbrunn und Erlangen auf Augenhöhe zu agieren. Der TSV Lohr geht wohl als klarer Favorit in die Saison. Der TuS startet am Samstag mit der jüngsten Mannschaft der Vereinsgeschichte (Altersschnitt 21,5 Jahre) gegen den TSV Rothenburg in das neuerliche Abenteuer Bayernliga.

Von allen Prognosen befreit fokussiert sich die Mannschaft ohnehin nur auf das schwere Auftaktspiel am Samstag. Rothenburg verfügt über eine sehr robuste und erfahrene Mannschaft, die mit ihrer defensiven Abwehrarbeit schon häufig Probleme bereitet hat. Zudem verfügen sie über ein starkes Torhüterduo und der eingespielte Rückraum um Orf, Ulics und den Kölle Brüdern zählt zu den schlagkräftigsten der Liga. In die Saison 2012/13 startet die Mittelfranken furios mit einer Siegesserie, am Ende schlugen sie sich unter Wert und landeten auf Rang 9. Spannung ist also garantiert. Über die Saison hinweg und sicherlich auch am Samstag.

Im Anschluss an das Spiel findet die Saison-Opening Party im Foyer – organisiert vom FREDDYC  – statt (siehe Bericht unten).