ag – Eine bittere Rückkehr erlebten Klaus Schmid, Tizian Maier und Daniel Nittel am Samstag beim Gastspiel ihrer HSG Würm-Mitte bei der zweiten Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck. Die Hausherren  revanchierten sich beim 27:19 (13:8) gegen ihren Ex-Coach und die letztjährigen U19-Spieler für die Pleite im Hinspiel. Damit entschied Bruck zudem den direkten Vergleich für sich. Die acht Tore Differenz aus dem Hinspiel (24:32) wurde wettgemacht, wobei die Mannen von Coach Hannes Degenhardt auswärts mehr Treffer erzielten. Besonders tragisch verlief der Abend für Maier, der bereits nach wenigen Minuten mit Verdacht auf einen Schlüsselbeinbruch  ausschied.
Dabei starteten die Gäste gut  und gingen 3:1 in Führung. Degenhardt reagierte früh und schickte Stefan Gärtner aufs Parkett, der neben Christian Haller die zweite Verstärkung aus dem Bayernliga-Kader darstellte. Die Abwehr stand fortan besser. Dem Ausgleich zum 6:6 folgte eine Vier-Tore-Serie zum 10:6. Bis zur Pause wuchs der Vorsprung auf fünf Treffer an. Nach dem Seitenwechsel gelang wiederum der Schmid-Truppe das erste Tor, doch der TuS ließ eine weitere 5:0-Serie folgen. Beim 20:10  zog Schmid mit einer Auszeit die Notbremse und zerstörte damit den Rhythmus des Gegners. „Es war dann ein eigenartiges Spiel. In der Halle war es total still und auf dem Parkett auch.“ Die Partie plätscherte vor sich hin. Am klaren Resultat änderte sich nichts mehr. Obwohl man sich für das Spiel viel vorgenommen habe, könne man froh sein, „am Ende nur mit acht Toren verloren zu haben“, hieß es aus dem HSG-Lager.
TuS-Tore: Dangers 9, Knorr 3, G. Huber 2, Schaffer 2, Haller 2, St. Gärtner 2, Gasi 2, Wagenbrenner 2/1, C. Hoffmann 1, M. Weidinger 1, Benecke 1/1