Einen gelungenen Start in die Rückrunde haben die Landesligisten des TuS Fürstenfeldbruck hingelegt. Die Mannschaft von Trainer Manuel Hattenberger besiegte den TSV Niederraunau in der Wittelsbacher-Halle mit 29:26 (14:12) und revanchierte sich für die 25:36-Klatsche aus dem Hinspiel. „Wir hatten etwas gutzumachen“, sagte Stephan Lohde: „Und das ist uns gelungen.“ Allerdings durfte der Torhüter diesmal selbst nicht mitwirken, da sein Teamkollege Michael Reinhardt einen exzellenten Tag erwischte. „Abpraller, Nachschüsse, Siebenmeter – Michi war heute einfach an jedem Ball dran“, lobte Lohde seinen Teamkollegen und auch der Coach erkor den Keeper zum Matchwinner: „Er hat unter anderem vier von sechs Siebenmetern gehalten. Das ist bei einem 29:26-Sieg ein richtiges Pfund.“
Dabei konnte unser Trainer mit den ersten Minuten nicht zufrieden sein, denn zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe führten zu einem 4:7-Rückstand. Eine Auszeit sollte helfen und tat es. „Wir mussten nochmal neu starten“, fand Hattenberger und nach dem Timeout lief es besser, obwohl die Zahl eigener Fehler insgesamt zu hoch war.

Bis zur Pause hatten unsere Spieler das Match gedreht und nach dem Seitenwechsel schien die Partie angesichts einer zwischenzeitlichen 20:15-Führung entschieden. Besonders die Aushilfen aus dem Bayernliga-Kader, Benjamin Mayer und Sebastian Huhn, strahlten Torgefahr aus dem Rückraum aus. Nicht so gut lief es dagegen über die Außen, sodass Hattenberger dort rotierte, ohne an diesem Tag die richtige Besetzung zu finden. „Allesamt ungenügend“, lautete sein Urteil. Dabei bezog er sich in erster Linie auf die ersten 30 Minuten. Die Fehlwürfe und der Kampfeswille der Gäste führten dazu, dass der Vorsprung wieder auf ein Tor schmolz (23:22), doch unser Torhüter hielt den Sieg in der Schlussphase fest.

© Andreas Gellrich

TuS-Tore: Huhn 7, Mayer 7, Haller 4/1, Kolodziej 3, Schweinsteiger 2, Seiler 2, Göttler 2, Drechsler 1, Neumann 1