Am Samstag erhielt die neuformierte Damenmannschaft des Tus in der ersten Halbzeit eine Lehrstunde von einer etablierten Bezirksoberligamannschaft.  Am Ende der ersten Hälfte lag der TuS mit 18 :4 aussichtslos im Rückstand. Die Brucker Damen treten in die Saison mit einer neuformierten sehr jungen Mannschaft in der  Bezirksoberligasaison an. Ziel ist es, die Spielerinnen der letztjährigen A-Jugend in den Seniorenbereich heranzuführen. In der ersten Halbzeit konnte es den Zuschauern Angst und Bang werden. Im Angriff harmlos und hinten offen wie ein Scheunentor. Kein Druck in den Angriffsaktionen brachten nur 4 Tore und in der Abwehr hatten die Pullacherinnen keine Schwierigkeiten, sich immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen zu spielen.

Nach der Halbzeit eine ganz andere Brucker  Mannschaft: Konzentriert und vor allem auch hinten mit aggresiver Abwehrleistung boten sie auf einmal den Pullacher Spielerinnen nicht nur Paroli sondern nahmen streckenweise das Spiel in die Hand. Nach der desolaten ersten Halbzeit konnte niemand mehr erwarten, dass die Mannschaft wieder ins Spiel zurück finden wird. Dass die Mannschaft das Zeug für die Bezirksoberliga hat, zeigt sich darin, dass sie sich  kämpferisch wieder ins Spiel brachten. Als Lohn dafür, dass man nie aufgab, wurde zumindest die zweite Halbzeit gewonnen.  Mit der Einstellung der zweiten Halbzeit kann man getrost zuversichtlich  dem Spiel gegen Landsberg entgegensehen.

 

Anita Jacobi (TW), Stefanie Raab (TW), Sabine Müller (1), Michaela Kern (1), Michaela Saur (3), Carina Kistler (1), Fabienne Schneider (3), Julia Raab, Andrea Gruber, Veronika Reichlmayr (1), Julia Braumiller, Barbara Schwojer (1), Charlene Groß (2), Christina Hollmeyer (1)