Gleicher Name, anderer Gegner, andere Vorzeichen: Zum zweiten Mal in Folge spielen die Panther am Samstag gegen Pforzheim. Dieses Mal aber nicht gegen die SG aus dem Stadtteil Eutingen, die sie am vergangenen Wochenende überzeugend geschlagen haben. Stattdessen reist die TGS an die Amper. Schlusslicht, aber laut Panthercoach Martin Wild nicht zu unterschätzen – zumal das Verletzungspech schon wieder zugeschlagen hat.

Gerade einmal eine Partie konnten die Panther einigermaßen vollzählig bestreiten. Eben jenen Sieg gegen die SG Pforzheim. Doch der wurde teuer bezahlt. Han Völker, der schon in der zweiten Halbzeit dieses Spiel nicht mehr zum Einsatz kam, fällt bis auf weiteres mit einer Verletzung des Innen- und Außenbandes aus. Und die Verletzung von Lucas Pichler, der gestützt vom Feld gehumpelt war, hat sich als Knöchelbruch herausgestellt. Das Saison-Aus für ihn.

Bitter, findet Wild. Denn der Youngster hatte sich zuletzt in die Mannschaft gespielt. Und Völker sei sogar einer der Besten der vergangenen Wochen gewesen. Ohne die beiden musste Wild im Training wieder improvisieren und zog A-Jugendspieler und Akteure aus der zweiten Mannschaft nach oben, um vernünftige Einheiten absolvieren zu können.

Trotz dieses doppelten Rückschlags ist Wild für Samstag aber optimistisch. „Der Sieg gegen die SG Pforzheim hat uns neue Motivation gegeben.“ Das habe sich auch im Training gezeigt, in dem die dezimierte Mannschaft trotzdem Vollgas gegeben hat.

Die Favoritenrolle ist angesichts des Tabellenbildes klar verteilt – an die Panther. Aber obwohl die TGS mit erst einem Sieg Letzter ist, warnt Wild: „Die Truppe ist durchaus konkurrenzfähig.“ In vielen Spielen hätten die Pforzheimer lange gut mitgespielt und erst in den Schlussminuten verloren – so auch im Hinspiel das bis wenige Minuten vor Schluss unentschieden stand.

Pforzheim habe eine gute Abwehr und gute Einzelspieler, sagt Wild. „Wir sind gewarnt.“ Gleichwohl gilt es für die Panther, eine Serie aufrecht zu erhalten. „Wir wollen unsere weiße Weste gegen Mannschaften aus Pforzheim behalten“, sagt Wild. In den bislang drei Saisonpartien gegen die SG und die TGS landeten die Brucker drei Siege.

Andreas Daschner