Es geht Schlag auf Schlag: Nur vier Tage nach dem Sieg gegen Balingen steht auch schon das nächste Heimspiel für die Panther an. Die Englische Woche war ursprünglich allerdings so nicht geplant. Denn die Neuhausener kommen am Mittwoch, 20 Uhr, zum Nachholspiel in den Pantherkäfig.

Eigentlich sollte die Partie bereits Anfang Dezember stattfinden. Doch wegen des massiven Wintereinbruchs und der damit verbundenen Gefahr bei der Anreise auf schneebedeckten Straßen war das Spiel damals abgesagt worden. Nun folgt der neue Anlauf. „Die Englische Woche ist nach unseren zwei jüngsten erfolgreichen Spielen gar nicht so schlimm“, sagt Wild über den Zusatztermin.

Mit dem bei den Siegen gegen Balingen und Haching getankten Selbstvertrauen wollen die Panther auch gegen Neuhausen bestehen – und dann mit drei Siegen in Folge ins spielfreie Wochenende gehen. Allerdings erwartet Wild ein hartes Stück Arbeit. Denn sportlich schätzt er Neuhausen nach wie vor so ein, wie bereits im Dezember.

„Ich halte Neuhausen noch immer für die am meisten verbesserte Mannschaft der Liga“, sagt der Brucker Übungsleiter. Die Baden-Württemberger spielen – trotz nicht allzu massivem Körperbaus – eine sehr körperliche Abwehr und drücken in der Vorwärtsbewegung aufs Tempo. „Das ist eine gestandene Drittligamannschaft die jeden schlagen kann“, sagt Wild, der deshalb ein „intensiveres Spiel als gegen Balingen oder HT“ erwartet.

Personell kann Wild auf den Kader bauen, der gegen Balingen überzeugend aufgetreten ist. Heißt aber auch: Philipp Hlawatsch fällt weiter aus und Sebastian Meinzer steht verletzungsbedingt nur in der Abwehr zur Verfügung. Eine Entlastung könnte es noch geben: Ob Marco Silvestri sich rechtzeitig aus dem Krankenstand zurückmeldet, entscheidet sich kurzfristig.

Andreas Daschner