Die Panther behalten auch nach dem dritten Spieltag in der 3. Liga ihre weiße Weste. Auch die Bundesligareserve des HBW Balingen-Weilstetten konnte den Lauf der Truppe von Coach Martin Wild nicht stoppen. Trotz eines anfangs etwas stotternden Motors stand am Ende ein 37:31 (20:17)-Sieg für die Panther – der dritte Sieg im dritten Spiel.

„Punktemäßg können wir auf jeden Fall zufrieden sein“, sagt Wild zur bisherigen Bilanz. „Wir wollen auch nächste Woche gegen Erlangen noch einmal nachlegen.“ Denn dann hätten die Panther ein echtes Spitzenspiel gegen Konstanz – einer der großen Ligafavoriten.

Soll das gelingen, müssen die Panther ihren Motor nächste Woche aber vielleicht etwas früher anwerfen als in Balingen. Denn da lief die erste Viertelstunde nicht rund. „Wir haben zu viele Geschenke verteilt – vorne wie hinten“, sagt Wild. 17 Gegentore zur Pause seien jedenfalls zu viel. Doch nach rund 15 Minuten stabilisierten die Panther ihr Spiel nicht nur, sie rissen das Ruder förmlich an sich.

„Von da an hatten wir das Spiel durchgehend im Griff“, sagte Wild. Im Angriff ließen die Panther kaum Chancen liegen, und spätestens nach dem Seitenwechsel wurde auch die Abwehrarbeit immer besser. Auch ein offensiver Hänger, als bei fünf Angriffen nur ein Tor gelang, brachte die Panther nicht aus der Ruhe und Balingen nicht in Siegesreichweite.

„In der zweiten Halbzeit hat sich die Qualität unserer Rückraumspieler durchgesetzt“, sagte Wild. Neuzugang Benedikt Kellner, Jonas Link, Sebastian Meinzer und auch Johannes „Josy“ Stumpf rissen das Spiel an sich. Stumpf war unter der Woche im Pokalspiel gegen Coburg noch angeschlagen und konnte kaum werfen. In Balingen gelangen ihm fünf Tore. „Auch unser Kreisspiel wurde immer besser“, sagt Wild. In Toren heißt das: Cedric Riesner traf vier-, Benedikt Damm dreimal.

Zwar sei das Spiel kein Torhüterspiel gewesen, so Wild. Dennoch hatte Allmendinger immerhin eine kurze Phase, in der ihm vier oder fünf wichtige Paraden gelungen sind. Und so konnte Wild am Ende ein positives Fazit ziehen: „Es war vielleicht nicht der hochverdiente Sieg, wie Balingen gesagt hat.“ Aber verdient sei der Erfolg allemal gewesen.

Panther: Allmendinger, Bilic, Müller; Bernhard 2, Silvestri, Hlawatsch 1, Riesner 4, Kellner 7, Meinzer 4, Kerst 7/4, Link 2, Stumpf 5, Schell 1, Pichler, Damm 3, Prestele 1.

Andreas Daschner