In Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Haunstetten reichen gute 13 Minuten sich abzusetzen und dadurch den entscheidenden Vorsprung zum Sieg herauszuspielen.

Die Bedingungen für die Aufstellung des Teams waren zu diesem Spiel nicht optimal. Stamm-Linksaußen Nils Herrman und Torwart Felix Müller fehlten ganz, der erfolgreichste Brucker Torschütze der bisherigen Rückrunde, Tim Ruhwandl, lag die drei Tage vor dem Spiel krank im Bett und es war bis zum Anpfiff offen, ob er überhaupt antreten kann. Aber das sind ja durchaus übliche Komplikationen im Laufe einer Saison.

Und so fiel es dem Team nach der wenig begeisternden Vorstellung der Vorwoche schwer ins Spiel zu finden. In der Defensive fand man nicht die notwendige Stabilität und im Angriff wurden die durchaus ansprechend herausgespielten Torchancen von Außen und vom Kreis nicht genutzt. Die Folge: ein 2-6-Rückstand in der 12. Minute.

Danach fing sich das Team und kämpfte sich zurück in die Spur. Kilian Probst, Dominic Groß und Tim Ruhwandl zeigten in der Abwehr vor einem gut aufgelegten Korbinian Meckl, sich wehren zu wollen und Lucas Pichler und Tim Ruhwandl erzielten die Treffer beim 5-1-Tore-Lauf zur ersten Führung des Spiels, den 12-11-Halbzeitstand.

In Halbzeit zwei begannen im Feld die 5 jüngsten Spieler des Tages (Pichler, L. Ruhwandl, Schmidtchen, Schmidbauer, T. Ruhwandl, im Schnitt 18,7 Jahre) unterstützt vom „Oldie“ Dominic Groß (21 J.) und es folgte die beste Phase des Spiels. Sowohl in der gutstehenden Defensive (mit Torwart K. Meckl), als auch im zügigen, zielgerichteten Spiel nach vorne kontrollierten die Brucker Panther das Spiel. Das war nicht nur subjektiv zu spüren, sondern war auch am Zwischenstand abzulesen: 22-15 in der 44. Minute.

In der Folge sollte die Last verteilt werden und es ging der Lauf verloren. Kurzzeitig schien es, als könnten die Haunstettener noch einmal herankommen. Doch George Schmittchen durchbrach mit 2 Treffern den Gäste-Lauf und bis zum Endstand von 29-23 konnte der Vorsprung gehalten werden. Ein Spiel nicht nur mit Glanz, aber einem verdienten Erfolg am Ende.

Team: Korbinian Meckl, Leo Schneck, Linus Ruhwandl (4 Tore), Tim Ruhwandl (2), Dominic Groß (3), Tomke Kurowski, Antonio Vasilevski (1), Thomas Kaes (1), George Schmidtchen (5), Lucas Pichler (9), Tim Wabersich (3), Philipp Blanke, André Schmidbauer, Kilian Probst (1); Philipp Ruhwandl, Dennis Daschevski