Die Panther sind alleiniger Tabellenführer. Weil das bislang punktgleiche Leutershausen in Balingen patzte, stehen die Brucker dank ihres 32:26 (18:13)-Siegs in Oftersheim/Schwetzingen nun mit zwei Punkten vor den Konkurrenten. Dabei mussten die Panther nicht einmal ihre Bestleistung abrufen. „Eine gute Abwehrleistung und eine durchschnittliche Angriffsleistung haben für einen souveränen Arbeitssieg gereicht“, sagt Coach Martin Wild.

Lediglich eine knappe Viertelstunde lang lagen die Baden-Württemberger im Spiel vorne. Dann drehte TuS-Torjäger Felix Kerst mit vier Treffern in Folge das Spiel von 5:7 auf 9:7. „Die Phase zwischen der zehnten und 20. Minute war vorentscheidend“, sagt auch Wild. Denn der Lauf endete nicht beim Zwei-Tore-Vorsprung. Die Panther bauten ihre Führung bis zur 22. Minute auf 13:9 aus – und gaben dann die Führung nicht mehr ab.

„Und das, obwohl das Spiel dann hitzig wurde“, wie Wild anmerkt. Die Zuschauer sorgten für eine emotionale Atmosphäre in der Halle. Und die Gastgeber leisteten sich viele Nickligkeiten. „Oftersheim hat versucht, über Emotionen und Härte zurück ins Spiel zu kommen“, sagt der Panthercoach. Doch da machten sie die Rechnung ohne den Wirt.

Denn die Panther ließen sich davon nicht beeindrucken. „Die Jungs sind cool geblieben“, lobt Wild seine Truppe. Zwar kam Oftersheim im Laufe der zweiten Halbzeit noch einmal auf drei Tore heran. Nervös machte Wild das aber nicht: „Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass es noch einmal eng werden könnte. Und in der Tat spielten die Brucker die Partie souverän zu Ende.

Dank des Erfolgs steht übrigens nicht nur die Mannschaft in der Tabelle auf Platz eins. Felix Kerst liegt ebenfalls ganz vorne – und zwar in der Torjägerliste der 3. Liga. Dank seiner zwölf Treffer in Oftersheim hat er nun 70 Saisontore auf dem Konto – drei mehr als Pfullingens Torjäger Lukas Fischer, der auf Platz zwei liegt.

Bereits an Allerheiligen können die Panther nachlegen. Dann ist Schlusslicht Willstätt zu Gast im Pantherkäfig. Spielbeginn ist bereits um 16.30 Uhr.

Panther: Luderschmid, Allmendinger; Prestele, Damm 1, Riemschneider 2, Scheerer, Prause 3, Stumpf 2, Link, Engelmann 1, Kerst 12/5, Meinzer 3, Hlawatsch 3, Silvestri 2, Leindl, Huber 3

Andreas Daschner