Im ersten Punktspiel in der Landesliga ging es am vergangenen Wochenende für die wC-Jugend auswärts nach Kempten. Unsere gegnerische Mannschaft von der SG Kempten-Kottern kannten wir nun sehr gut aus unserer D-Jugend Saison 19/20. Dort trafen wir in Meisterschaft und Pokal insgesamt 5mal aufeinander und es gab immer einen heißen Kampf, denn die Kemptnerinnen waren neben dem HCD Gröbenzell unsere stärksten Mitbewerber um Meisterschaft und Pokal. Dreimal konnten wir die Begegnungen für uns entscheiden, ein Unentschieden gab es und eine knappe Niederlage.

Unsere wC hat dieses Jahr einen großen Kader (18 Spielerinnen) und so standen am Sonntag (17.10.) 13 Spielerinnen bereit. Kempten hat dagegen nur einen kleinen Kader. Aber diesmal sollte es anders laufen als gewünscht.

Die ersten 10 Minuten waren sehr ausgeglichen. Die beiden Mannschaften gaben sich nichts. Nun gab es aber einen Cut in unserem Spiel: Emilia, unsere starke Rückraumspielern und auch stärkste Abwehrspielerin, verletzte sich nach einem Foul schwer an ihrer rechten Hand, musste sogar anschließend ins Krankenhaus. Somit fehlte nun unsere zweite Torgarantin in der Mannschaft, nachdem sich schon Sina im Training den Finger gebrochen hatte.

Der Schock in der Mannschaft saß nun erstmal tief, so dass die Kemptner Mädels erstmals weit davonzogen und bei uns nichts mehr funktionierte. Alles das, was im Training noch so gut lief, war vergessen. Bis zum Halbzeitpfiff arbeiteten sich die Panther-Mädchen doch wieder etwas heran, sodass man mit einem 4 Tore Rückstand in die Halbzeit ging.

In der zweiten Hälfte bekamen wir die drei spielerisch sehr starken Rückraumspielerinnen von Kempten nie richtig in den Griff, so dass sie uns davonzogen. Unsere Mädchen konnten zwar viele Torchancen herausspielen, aber am Abschluss haperte es dann oft. Latte und Pfosten taten ihr übriges. Der Sieg von Kempten ging somit voll in Ordnung, nur leider etwas zu hoch (29:18).

Aber es gab auch positive Lichtblicke: unsere Außenspielerinnen trafen insgesamt 11mal ins Tor (inkl. 1 Siebenmeter), von 18 Toren insgesamt. Kati im Tor hielt richtig stark, obwohl sie über ein Jahr weder gespielt, noch trainiert hatte. Alex, unsere neue zweite Torhüterin, hat einen guten Einstand gegeben. Da ist in Zukunft noch viel zu erwarten. Es war ihr erstes Handballspiel überhaupt. Hannah, unsere an dem Tag einzige Kreisläuferin, hat eine Bomben-Kondition, sie hat als einzige komplett durchgespielt, und hat ihre Sache in Abwehr und Angriff richtig gut gemacht.

Fotos gibt es diesmal leider keine. Ein schmerzverzehrtes Gesicht und hängende Köpfe wollten wir nicht zeigen, aber das wird im Laufe der Saison auch sicherlich noch anders werden.