TuS FFB vs TSv Schongau 27:26
HSG Isar-Loisach vs TuS FFB 13:23

…unter dieses Motto kann man die letzten beiden Spiele unserer A-Mädels einordnen.

Vor einer Woche empfing man die Mädels aus Schongau. Bisher hatten sich die Wege nur einmal in einer Quali-Runde zu B-Jugend-Zeiten gekreuzt – da unterlag man in heimischer Halle gegen die gelb-schwarzen aus dem Pfaffenwinkel.
Diesmal sollte es aber anders kommen und unsere Mädels legten (fast) voll besetzt los wie die Feuerwehr. Ehe sich die Gäste versahen lagen sie mit 8:1 (nach 11 Minuten) in Rückstand. Erst jetzt konnten sich die Schongauer Mädels besser sortieren und trafen auch im Angriff das Tor. Zur Halbzeit stand eine vermeintlich beruhigende 17:11-Führung für die Panther-Mädels auf der Anzeige.

Im zweiten Abschnitt fanden dann die Schongauerinnen zunächst besser ins Spiel und kamen nach 40 Minuten auf 4 Tore heran. Erst jetzt war dann auch auf unserer Seite die (geistige) Pause beendet und mit konzentriertem Spiel gelang es wieder auf bis zu sieben Tore wegzuziehen.
Spätestens als die Gäste beim Stand von 27:22 dreieinhalb Minuten vor Schluß einen 7-Meter verwarfen war alles klar – dachten alle.

Doch statt jetzt ruhig das Spiel zu Ende zu führen wurden mit Tempo beste Chancen versemmelt, Bälle leichtfertig zum Konterangriff weggegeben und keine zwei Minuten später stand es plötzlich nur noch 27:26

Der Rest war Zittern und am Ende ging es dann doch noch gut und die Fans konnten mit erhöhtem Adrenalin-Spiegel einen Sieg feiern.

Für den TuS spielten: Lisa Dörnhöfer (Tor) – Alexandra Jerger, Irina Hechenberger (2), Janina Hoffmann (8), Sabrina Friedl (7), Anna Huber (2), Lea Huber, Paulina Lüneburg (1), Mira Mittelhammer (4), Konstanze Rupprecht (2), Ulrike Rupprecht (1)

Eine Woche später stand die Fahrt ins Oberland nach Geretsried zur HSG Isar-Loisach an. Nach vielen Absagen kamen nur Dank der Hilfe von Katharina aus der B-Jugend überhaupt 7 Mädels zusammen. Bei der Anfahrt traf man dann mit dem Strom der vielen Ausflügler zusammen, die das schöne Wetter ebenfalls im Oberland oder den Bergen nutzen wollten. Resultat: Erst fünf Minuten vor geplantem Spielbeginn waren die Mädels komplett in der Halle.
Dank einer Spielabsage gab es aber Luft nach hinten und so war noch Zeit für ein paar Aufwärmübungen.

So standen sich nun unsere sieben Mädels einer vollbesetzten Truppe von Isar-Loisach gegenüber, die es dem Tabellenführer zeigen wollten.
Coach Thomas brachte dann bei der Ansprache seine Erfahrung aus Auswärtsspielen mit der Dritten an, die oft unter ähnlichen Rahmenbedingungen durchaus erfolgreich verlaufen.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, aber nach etwa 15 Minuten konnten sich die Mädels in der Abwehr auf die Gastgeberinnen einstellen und den Weg zum Tor versperren während man vorne innerhalb von 12 Minuten aus einem 6:5 eine 6:13-Führung herauswerfen konnte.
In dieser Phase haderten die Mädels aus dem Oberland auch mit ihrem Schicksal, denn ganze vier mal prüften sie den Innenpfosten ohne dass der Ball den Weg ins Tor fand – für unsere Mädels das klare Signal: Fortuna steht auf jeden Fall nicht auf der Gegenseite.
So konnte man mit einem eher beruhigenden 9:16 in die Kabine gehen.

Für die zweite Halbzeit war klar: Jetzt kommt es mehr denn je auf den Kopf an. Weiter ruhiges, geduldiges Aufbauspiel, wenn es passt einen Gegenstoß setzen und vor allem: Kämpfen, kämpfen, kämpfen. Das taten die Mädels – zu keiner Zeit konnte Isar-Loisach den Abstand gefährlich verkürzen.
Unsere Mädels kontrollierten das Spiel auch wenn manch eine Blessur nur dank Adrenalin auszuhalten war – alle bissen auf die Zähne und fighteten unermüdlich und stemmten sich gegen die Angriffe. Irgendwann schwand dann bei den Gastgeberinnen die Hoffnung und in den letzten Minuten konnte dann der Vorsprung sogar noch auf 10 Tore zum 13:23 ausgebaut werden.

Für den TuS spielten: Lisa Dörnhöfer (Tor) – Sabrina Friedl (6), Alexandra Jerger, Janina Hoffmann (7/1), Paulina Lüneburg (5), Katharina Meinhardt, Mira Mittelhammer (5)