Am kommenden Samstag empfangen die Panther mit dem TV 1893 Neuhausen einen der großen Favoriten der diesjährigen 3.Liga-Saison. Traditionell findet zum ersten Heimspiel während der fünften Jahreszeit auch wieder den „Wiesn-Heimspieltag“ mit Gewinn-Möglichkeit für Fans in Tracht statt. Anwurf zum Schlager gegen den Absteiger aus der 2.Liga ist um 19.30 Uhr in der Wittelsbacher Halle.

Wer in Dirndl oder Lederhosen kommt, erhält ein kleines Begrüßungsgeschenk und nimmt automatisch an der Verlosung eines originalen Panther-Trikots teil. Für die – der Jahreszeit angemessenen – Verpflegung im Pantherkäfig sorgen unsere zahlreichen Helfer an der Theke.

Nach der unglücklichen Niederlage vergangene Woche in Dansenberg fiebern die Panther wieder ihrer Lieblingsaufgabe entgegen: Zu Hause mit den eigenen Fans im Rücken einen Favoriten ägern! Wurde jüngst der TuS-Mannschaft durch das Fehlen von Max Lentner und Tobi Prestele nach furioser erster Halbzeit im zweiten Durchgang trotz aufopferungsvollen Kampf unter anderem die dünne Personaldecke noch zum Verhängnis, kann Trainer Martin Wild dieses Mal wieder zumindest auf Abwehrass Tobi Prestele zurückgreifen. Max Lentner wird noch einige Wochen fehlen.

 

Mit dem TV 1893 Neuhausen kommt der traditionsreichste Verein der 3.Liga Süd am Samstag in die Wittelsbacher Halle. In der Spielzeit 1977/78 gehörte der TVN als Aufsteiger zu den Gründungsmitgliedern der eingleisigen Bundesliga, musste jedoch wiederum nach nur einem Jahr den Abstieg in die damals zweitklassige Regionalliga Süd hinnehmen. Zwei Jahre später musste der Verein auch diese Spielklasse nach unten verlassen und verbrachte anschließend fast drei Jahrzehnte im Amateurbereich.

Nach dem Wiederaufstieg in die viertklassige Oberliga Baden Württemberg im Jahr 2005 schaffte der TVN zwei weitere Aufstiege binnen vier Jahren und spielte seit 2009 wieder in der 2.Bundesliga. Nach zwei achten Plätzen in der 2.Bundesliga Süd hatte sich der TV Neuhausen für die erste Saison der eingleisigen 2. Bundesliga qualifiziert, belegte am Ende dieser Saison den dritten Platz und konnte somit den vierten Aufstieg in die Bundesliga (2012/13) feiern.

Die letzten Duelle der beiden Kontrahenten vom Samstag gab es in der 3.Liga Saison 2006/07. Am 16.12.2006 kam der TVN am 16.Spieltag mit 25:5 Punkten als Tabellenzweiter in die Wittelsbacher Halle. Ramin Shateri stellte damals nach aufopferungsvollen Kampf mit der Schlusssirene den viel umjubelten 25:25 Endstand für die damals mit 11:19 Punkten auf Platz 11 liegenden Panther her. Das Rückspiel entschieden die Württemberger mit 26:25 hauchdünn für sich.

Der TV Neuhausen  2017/18 ist — im positiven Sinne — kein ganz normaler Verein. Wo andernorts Enttäuschung und Frust nach einer sportlich so unbefriedigenden 2.Liga Saison regieren würden, herrscht unterm Hofbühl Gelassenheit und Vorfreude auf die neue Runde. „Die TVN-Fans sind regelrecht heiß auf die kommende Drittliga-Saison in Neuhausen. Trotz der enttäuschenden letzten Saison ist die Nachfrage nach Dauerkarten sehr groß, verrät Nico Held, Team-Manager der Ermstäler.

Und der TVN zählt natürlich aufgrund seiner weiterhin professionellen Strukturen zu den großen Favoriten der aktuellen Spielzeit, auch wenn der Kader auf vielen Positionen umgebaut werden musste. Erhalten blieb aber eine eingespielte Achse um die beiden Rückraum Shooter Karl Toom (Estland) und Tim Keupp, sowie Spielmacher Jan Reusch, Abwehrchef Ferdinand Michaelik, und Kreisläufer Daniel Reusch. Für die beiden Linkshänder-Positionen kann Vollzeit-Trainer Anel Mahmutefendic seit dieser Saison auf den Franzosen Quentin Abadie (RR) und den Portugiesen Mario Lourenco (RA) bauen, die Torhüter Position wurde mit dem Franzosen Adrian Birkenheuer vom Bundesliga-Absteiger Bergischer HC und Simon Tölke (VfL Pfullingen) doppelt stark besetzt, auf Linksaussen wirbelt ab sofort das junge Talent Felix Weißer (Frisch Auf Göppingen). Trainiert werden weiterhin 2.Liga Umfänge. Balingen/Weilstetten II – Trainer Andre Doster bringt es auf den Punkt: „Mit diesem Kader müssen sie oben mitspielen, alles andere wäre eine Überraschung. Sie sind der klare Favorit.“

Und klare Favoriten empfangen die Panther liebend gerne im Pantherkäfig. Auf einen leidenschaftlichen Kampf können wir uns also alle freuen!