Obwohl wir aIMG_2163-rufgrund von Verletzungen eh schon nur mit acht Mädels in Immenstadt ankamen, erkannten wir bereits beim Aufwärmen, dass auch der Rest der Truppe durch Erkältung, diverse Blessuren und Übelkeit heute nicht so richtig fit war.

Die erste Halbzeit begannen wir ziemlich verschlafen mit einer Reihe von technischen Fehlern. Pässe landeten im Nirgendwo, Bälle wurden nicht gefangen und angesagte Spielzüge nicht ausgeführt. Trotzdem haben wir uns zunächst Schritt für Schritt eine Führung von fünf Toren erarbeitet, die aber kurz vor der Halbzeitpause wieder dahin geschmolzen war. So hatten die Immenstadter Mädels sogar die Chance zum Ausgleich, was sie aber nicht nutzen konIMG_2166-rnten. So blieb uns zumindest der Halbzeitstand mit einer Führung 9:8 erhalten.

In der zweiten Halbzeit funktionierte die Absprache in der Abwehr etwas besser, doch die Chancenverwertung aus unvorbereiteten Torwürfen war katastrophal. Der Ball landete häufig im Aus, neben dem Tor oder in der Mitte der gegnerischen Torfrau. In den letzten zehn Minuten war plötzlich vieles anders: Spielzüge gelangen, Pässe kamen an, das Tempo wurde erhöht und Tore erzielt.

Beim Schlusspfiff zeigte uns die Anzeigetafel einen gerechtfertigten 20:14-Sieg.

Für den TuS spielten und trafen:
Lisa Dörnhöfer (TW)
Sabrina Friedl (2), Marie Graf (6), Janina Hoffmann, Michaela Jäger(2), Christina Lindemiller (5), Mira Mittelhammer (5), Hannah Witte.

geschrieben von Mira Mittelhammer (Spielerin)