Verkehrte Handball-Welt in der Wittelsbacher Halle! Obwohl die Kondition eigentlich nicht ihre Stärke ist, hat die dritte Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck die Partie gegen den TSV Mindelheim quasi im Schlussspurt herumgerissen. Unsere Wunderhandballer gewannen 28:27 (9:15) und verteidigten den dritten Tabellenplatz in der Bezirksoberliga. „Es kommt nicht häufig vor, aber wir hatten diesmal mehr Luft als unser Gegner“, sagte Teamsprecher Fabian Schäfer.

Die TuS-Routiniers kamen gut aus den Startlöchern und lagen schnell mit 3:0 vorne. In der Folge schlichen sich allerdings ungewohnt viele technische Fehler ins Angriffsspiel ein. Schäfer: „Wir haben dem Gegner die Bälle regelrecht in die Arme geworfen.“ Mindelheim nutzte die Gunst der Stunde und erzielte sieben Treffer in Serie. Bis zur Pause bauten die Gäste den Vorsprung sogar auf sechs Treffer aus.

Von Panik war auf Seiten der Gastgeber jedoch nichts zu spüren. „Wir wissen, was wir können“, so Schäfer weiter. Tor um Tor schrumpfte der Rückstand nach dem Seitenwechsel zusammen und fünf Minuten vor Schluss gelang der Ausgleich zum 25:25. Beim 27:26 lag unser Team erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung und gab diese in den letzten Sekunden auch nicht mehr her. [ag]

TuS: Reinhardt, Rutzki,  Schmidmeier 10/3, Henne 4, Ullritz 4, Benecke 4,  F. Schäfer 2, Wöller 2/1, L. Müller 1, Bonfert 1, Gogger, Koch